Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307076
Backsteinhöfe 
ä. 46. 
und Kirchenfagaden. 
In den Höfen der Paläste und Klöster sind die Formen 
meist architektonisch reicher, auch wohl mit eigentlicher Deco- 
ration gemischt, die Säulen fast immer von Stein. Die zwei be- 
rühmten Backsteinhöfe der Certosa bei Pavia (Fig. 16), mit 
Medaillons und vortre- 
tendenStatuenundkräf-  W ,    w.  WW du, 
tigstem Reiehthum aller   
Zierformen.  In Mai-    
lan d nicht sowohl die  Alge?  
"deutlichen Gebäude l iffä 
O    aüeZffßvß ghvtßjr   _   IX 
(Broletto, altere Hofe   
des Osperlal inaggiore) wir?!  
und die Klöster des   f; 
XV. Jahrhunderts wich-   tlifl i  
tig, als vielmehr einige   1 
Privatpaläste, z. B. Casa       , 
Frigerio bei S. Sepol-  f;  
cro; über der Säulen- "f 
halle die Backsteinbo-  f, 
gen mit Medaillons da-    
zwischen; die Fenster  " l i :  315m  
obwohl Backstein, doch I"     ei lt   
bisweilen schon gerad- beißt-g    hihllil   7'237? 
um s e dK    ilifllillllllnll  was  
g' lms un Tanz E:    will. ll 1   ; 
gesimse sehr schön zum  igfääf.      I"; 
'Ganzen componirt.  iTI-Iäfvfti-I i,   5m j- 
In Pavia: ein herr-  4        
licher, nur theilweise I. i:   5 ä     
erhaltener Palasthof ge-  "iif 
genüber vom Carmine. . jllßäÜlilä-äliligigüfgj. 
 In Bologna: über  f: s. 
der Hofhalle statt des  iliqiiztdkilixiii w-    
geschlossenen Stockwer- Fig. 16. Aus dem Hofe der Certosa bei Pavia. 
kes gerne eine Oberhalle 
von doppelter Saulenzahl (Fig. 17 u. 18). Das edelste und zier- 
lichste Beispiel: der Hof von Pal. Bevilacqua  41), nach 
meiner Vermuthung von Haspero Nadi, welcher 1483 das Motiv 
des Erdgeschosses fast genau wiederholte an der Halle bei 
S. Giacoino. Von Klosterhöfen: der bei S. Martino maggiore, 
 In Ferrara: Fragment des Hofbaues an Pal. della Scrofa. 
Die Pilasterordnungen wurden einstweilen für die Kirchen 
verspart, hier aber nicht selten von Stein aufgesetzt.  Ueber 
Kuglcr, Gesch. d. Baukunst. IV. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.