Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1306985
56 
Buch. 
Renaissance in Italien. 
Architektur. 
dlAgnolo aber, Wegen seines Kranzgesimses an Pal. Bartolini 
bitter getadelt wird; letzteres war ebenfalls aus Rom, aber in 
unrichtiger Proportion entlehnt. 
Neben diesen vorherrschend korinthischen sehr kostspieligen 
Steinkränzen behauptet sich'das vorragende Dach mit hölzernen 
oft reich und schön gebildeten Sparren. Dieselben setzen fast 
unmittelbar über dem Mauerabschluss, etwa über einem Eierstab 
an. (Pal. Antinori etc.) Merkwürdige Nachwirkung in Stein: die 
Vorhalle von S. Maria delle grazie bei Arezzo, mit hängenden 
verzierten Steinplatten, die drei Braccien weit vertreten. 1 Durch 
 
  w-w "m"  m:  
N3!     CH, y JC" 6:27:  7 
    ß  
:   T? i"  : ' {g 
  4 .1 ätßli! w VA {AM  - 
.   a: 1    m   
  asusaaväsaniiäxärsnsis I warm:  f 
            
KQLLKÖ  o!  _   (sjjll  Lß- .1  U: 6.1 xvwlzfxj; _7 
F7       
ß 1 : F  I! .1. :_1 jßgä F1"; T 
äIAIAAAWI  H u 3     a   
51.15 M U; A1 11" .11:  Wir L1 Mai  111i, Wllä i   F 
5MtäilwJAQJEgEWMWLEfI-ÖÄÄäJKEÄVS?_" 
 
 ä LiJi iä ää  1 
 -  .„"awg J  M,  3 
            
um: Ilyllh]  ägi; r wvlwl j __r   I qEM-mi M?  
   "Egzl    irgrllä 
E-i; l i   2-: 
iigl A191 Eiarxmess gl  al llgrmßvlgl" 
u 5 1M 
L1; 
Fig. 10. Pal. Ruccellai zu Florenz. 
diesen Zwiespalt kam in die Bildung aller Kranzgesimse über- 
haupt ein starkes Schwanken. Der edelzierlichen Porta S. Pietro 
in Perugia  109) fehlen die Theile von Zahnschnitt und Eier- 
stab aufwärts, Wahrscheinlich weil 1481 die Behörde plötzlich 
andere Details verlangte als die, welche der llleister, Agostino 
von Florenz, wollte. 2 
g. 40. 
Die Rustica mit Pilasterordnungen.  
_V0n Florenz ging dann auch der erste Versuch aus, die 
Rustlcafagade durch Pilasterordnungen und zwar mehrere über 
1 Vasari V,  136, s. v. di Ben. da. Majano. 
Mariotti, Lettere pittoriche perugine, p. 98. 
Vgl. 
Fig' 
2 
auf S.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.