Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1306932
Die Formenbehandlung der Frührenaissance. 
51 
Weiberlocken.) Das Stylobat oder Piedestal heisst bei ihm 
(z. B. L. IX, c. 4) arula, Altärchen; ein falsches Bild, das sich 
auch wohl formell durch falsche Ausbildung des betreffenden 
Stückes rächen konnte, und doch hätte jede andere Ableitung 
vielleicht noch mehr irre geführt. 
Die Composita zuerst im Hof von Pal. Medici in Florenz? 
dann im Pal. Gondi. Alberti nennt sie die italische, wdamit wir 
nicht gar Alles als Anleihe von aussen gelten lassenß Die 
schönsten korinthischen Capitale sind in der Regel die floren- 
tinischen einblättrigen, mit Delphinen und andern Phantasiefor- 
men (Fig. 7). In den Hallenhöfen wird durchaus nicht immer 
abgewechselt, sondern eher dieselbe Ordnung durch zwei, drei 
Stockwerke beibehalten. 
(j. 37. 
Die Halbsäulen und vertretenden Säulen. 
Halbsäulenordnungen auf Stylobaten, als Einfassung von 
Pfeillern mit Bogeäiä, hauptsächlich in grössern Palasthöfen, auch 
1m nnern von irc en, 
hatten ihr Vorbild an den T);  3  
untern Stockwerken der  M  jiß-ijjljjf 121; T21 
römischen Schauhauten, Täuj? r ä fy"i_:  
hauptsächlich des Colos-  all;  
seums und des Marcellus-  
theaters. Vortretende Säu-   i, 
len mit vorgekröpften Gre- m"  "     
bälken, wie man sie anden  R  
Triumphbogen vorfand, A"   L 
wurden vor der Hand nnr_    "g" 
an Portalen angebracht.   l_  fißfijivf 
Eine der frühesten Ä  k   Ylffi]. 
Halbsäulenordnungen, die- W     XI? 5' 
jenige an Albertfs Fagade   (F61iiilliiifiiiillliiißai i  
von S. Fmncesco zu Rimini  
(1447); dann die Ziemlich U I?"    
schlanke im Hofe des Pal. .51 Üri  511,; 
a1 Venezia zu Rom (Seit Iiä  H 
1455) von Francesco di in Qiggil, 
Borßo San 8613019110; 1 Das Fig. 7. Florentinisches Capitäl. 
bßlillhliltfäiäte Beispiel tam (J. Stadler.) 
Pa azzo {arnese s. un en. 
 Von den Kirchen des Florentiners Baccio Pintelli: S. Ago- 
stino und S. Maria del Popolo zu Rom, das Innere.  Selten 
1 Vasari IV, 
Comment. 
im 
zu V. 
di 
Giul. 
da. Majano.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.