Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1306828
40 
Buch. 
Renaissance in Italien. 
Architektur. 
vgl. ad. Vitr. III, 2, und IV, 2, wo von der Säulenschwellung 
und von den Consolen in den Giebelschrägen die Rede ist.  
Ueber einzelne schwierige Partien schrieb Gio. Bett. Bertano 1558, 
der sich auch z. B. um die Theorie der ionischen Volute bemühte; 
Vasari XI, p. 148, Nota, v. di Garofalo.  Battista da, Sangallo, 
Bruder des oben (ä. 27) genannten, hinterliess Erläuterungen, 
deren Herausgabe unterblieb; Vasavri X, p. 21, v. di Ant. San- 
gallo. Ueber die Bemühungen des florentin. Chorherrn Gio Nor- 
chiati s. Vasari XII, p; 234, Nota, v. di Michelangelo. 
Die 
Vitruvian er. 
spätern 
Im Jahr 1542 trat in Rom die vitruvianische Akademie 
zusammen, welche es indess nicht weit über ein colossales Pro- 
gramm hinaus brachte. Die in dieser Richtung eifrigsten Bau- 
herrn waren damals reiche Venezianer. Zu der Abnahme dieses 
Fanatismus trugen die Werke und auch die Worte Michelangelols 
nicht Weniges bei. 1  Den besten Gewinn mag der damals noch 
junge Vignola gehabt haben, der im Dienste der Akademie noch 
einmal die Ruinen von Rom vermass. 
In Venedig beseitigte Jacopo Sansovino die Frührenaissance 
als angeblicher Vertreter der strengern vitruvischen Richtung; 
diese wurde gerühmt sowohl an seinen Privatpalästen als an 
seiner Biblioteca. Bei Anlass der Ecke des Gebalkes (ä. 53) der 
untern dorischen Ordnung der letztern gerieth aber das ganze 
antiquarische Italien in Bewegung; Cardinal Bembo schickte die 
Lösungen verschiedener Baukenner ein und auch Tolomei, der 
Secretär der vitruvianischen Akademie, gab im Namen derselben 
eine Meinung ab; allein Sansovino hatte schon eine Lösung bereit, 
durch welche er Alles zufriedenstellteß 
Michelangelos Bestreben ging dahin, ndie Ketten und 
Schlingen wieder zu zerreissenß welche die Baukunst sich an- 
legen liess. Man wurde inne, dass er sich überhaupt nweder 
auf ein antikes, noch auf ein modernes architectonisches Gesetz 
verpiiichtet halten Bei Anlass seines schönsten Entwurfes von 
fünfen für S. Giovanni de, Fiorentini in Rom sagte er selbst: 
1 Der Verein und das Programm: Lettere di Claudio Tolomei, ed. Venez. 
1589, fol. 103, ss.;  Lettere pittoriche II, 1, sammt Bottarfs Anmerkung.  
Ueber Cardinal Marcello Cervini, spätern Papst Marcellus II, ein Hauptmitglied, 
vgl. Ranke, Päpste I, S. 281, 502; Vasari XII, p. 132, v. di T. Zucchero und 
X, p. 81, im Commentar zu v. di Ant. Sangallo, welcher ein Bad im antiken 
Styl fLIr den Cardinal entwarf, s. unten.  2 Vasari XIII, p. 84. v. di Jac. 
Sansoynlo;  Franc. Sansovixxo (Sohn des Meisters), Venezia fol. 44 und 113, 
wo dxe Geschichte nicht ohne Uebertreibung erzählt wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.