Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309490
Kap 
VII. 
Malerei und 
Stucchimng des Innern. 
307 
erscheint hier bereits um 1540 im Dienste des schnellen Extem- 
laorirens, in verhängnissvoller Complicität mit der Festdecoration 
(die das Auge an Vergröberung aller Effekte und an Blendung 
gewöhnen musste), und in allzu naher Verwandtschaft mit massen- 
hafter Bhgadenmalerei. 
U eher das Gewölbe einer Capelle in der Kirche zu L0rett0,_ 
von Franc. Menzocchi muss auf Vasari XI, p. 94, v. di Genga 
     
   
  
    4213i?   v   
 K:  YW.  "w: 3  x x 
P , ä" 1   xi , 
  e " Ca    ammmmwußa  
   
 
Fig. 157. Pal. Pitti. Stauza, di Giove. (NohL) 
verwiesen werden;  und über die Arbeiten des Forbicini auf 
XI, p. 134, v. di Samnicheli;  über Vasarfs Hauptstuccator, 
den höchst resoluten (terribile) Marco da Faenza auf XIII, p. 
15, s. v. di Primaticcio;  über die Arbeiten des Pellegrino 
Tibaldi ebenda p. 11. s.; es sind Gewölbestuccaturen und Altar- 
einfassungen seines früliern Styles, nach 1550; deutlich verrathen 
die von ihm herrührenden Theile der Domfagade von Mailand 
selbst im Marmor den kühnen Stuccator. 
Nach 1550 von unbekannter Hand die graziösen gemalten 
Arabesken am Gewölbe der Palazzina zu Ferrara. 
179. 
Verfall 
der 
Gattung. 
VOII 
der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts erlischt der 
antiken Thermen und Palasträumen ausgegangene Antrieb 
In 
den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.