Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309337
Kap- 
VII. 
Stucchirung des Innern. 
und 
Malerei 
291 
Rippen zweifarbig eingerahmt.  Endlich enthält eines der altern 
Zimmer des Appartemento Borgia im Vatican, mit Fresken an- 
geblich von Pinturicchio, an den Kappen seiner noch fast gothi- 
sehen Kreuzgewölbe prächtige Arabesken mit farbigen Figuren 
und goldenen Architekturmotiveu auf dunkelblauem Grunde, zum 
Theil bereits in Stucco relieiirt (wahrscheinlich vor 1495; vielleicht 
mit Beihülfe des Torrigiano, Vasari VII, p. 206, v. di Torrigiano). 
Im Einklang mit den freiern Gewölbeformen der F rührenais- 
sance und nach völliger Beseitigung der Rippen sind dann nament- 
lich eine Anzahl prächtiger Decorationen in Oberitalien componirt: 
diejenigen im Querschiif der Certosa. von Pavia und der Vor- 
halle des Hofes daselbst, letztere sehr zierlich und originell in 
der Anordnung, vielleicht von Bernardino Luini.  Die Capelle 
Falconettds (ä. 170) zu- Verona; das Decorative vorherrschend 
Steinfarbe, die Figuren vollfarbig; offenbar mit eifrigem Stre- 
ben, sich den antiken Zierformen mehr zu nähern.  
Von seinem Mitarbeiter Franc. Morone das freier und leichter 
componirte Gewölbe der Sacristei bei S. Maria in Organo zu 
Verona.  Am Gewölbe eines Gemaches neben dem Pavillon 
Correggios im Kloster S. Paolo zu Parma ausgezeichnet schöne 
massig ügurirte Arabesken- auf dunkelblauem Grunde von Aless. 
Aralcli.  Auch das prächtige Gewölbemosaik in der Sacristei 
von S. Marco zu Venedig, freischwebendes Rankenwerk mit Me- 
daillons, mag hier wenigstens erwähnt werden. 
Endlich ist hier der wenigen erhaltenen kleinen Gewölbe 
mit elegantem glasirtem Cassettexiwerk aus der Werkstatt der 
Robbia zu gedenken: über dem 'l'abernakel des Altares im SohiH 
von S. Miniato bei Florenz; in der Vorhalle der Cap. de' Pazzi 
bei S. Croce ebenda; in der Vorhalle des Domes von Pistoja etc. 
Das Hauptwerk, nämlich das Gewölbe in dem Prachtstübchen 
Cosimo's d. ä., mit reicher iigürlicher Zuthat, ist unterge- 
gangen. 1 
g. 172. 
der peruginischen 
Gewölbemalerei 
Schule. 
Die peruginische Schule fasste bei ihren zahlreichen Gewölbe- 
malereien ihre Aufgabe ziemlich unfrei so auf, als hätte der 
decorative Theil vor allem ein Steingerüst zu vergegenwärtigen. 
Nachdem man die wirklichen Rippen los geworden, führt sie 
ein gemaltes Rippenwerk wieder ein und macht gar keinen Ge- 
brauch von der schon bei Mantegna vorkommenden Umdeutung 
der Kanten in Fruchtschnüre. Ausfüllung der einzelnen Abthei- 
lungen durch farbige Gestalten oderKRundbilder und theils farbige, 
Vasari III, p. 
di Robbia.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.