Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1309083
266 
Buch. 
Renaissance in Italien. 
Decoration. 
unter dem Betthimmel) ein Giebel mit mehreren sculpirten Fi- 
guren angebracht war. ' 
'Von den Truhen sind ebenfalls nur noch Wenige vorhanden, 
doch_ genug um einen Begriff zu geben von den schwungvollen, 
edeln und reichen Formen, die dabei erreicht wurden. Von 
denjenigen des Baccio rPAgnolo mit Kinderiiguren in Relief sagt 
schon nach etwa 40 Jahren IIasari (IX. p. 226), man könnte 
sie zu seiner Zeit nicht mehr so vollkommen zu- Stande bringen. 
(Eine besonders schöne Truhe im Museum von Berlin.) 
 Neben der reinen Schnitzerei dauert indess doch eine aus 
Schnitzwerk und reicher, selbst miniaturartiger Malerei gemischte 
Gattung noch lange fort im Zusammenhang mit den Malereien 
im Wandgetäfel (ä. 154).  
Gemälde an Bettstellen, ob an den vier Seiten oder im 
Betthimmel, ist oft nicht zu ermitteln: Vasari III, p. 96, v. di 
Uccello, der selbst hier seine laerspektivischen Ansichten an- 
brachte; -j AIX, -p. 176, v. di Fra Giocondo: Carotto's Hercnles 
am Scheidewege, als Kopfende (testiera) eines Bettes gemalt; 
ib. p. 220, v. di Granacci, die Geschichten Josephs in Aegypten, 
sopra un lettuocio, in dem Prachtzimmer des-Borgherini (ä. 154), 
wo auch die Truhenmalereien etc. von Pontormo dasselbe Thema 
behandelten. 
Gemälde an Truhen: Hauptstelle Vasari III, p. 47, s. v. di 
Dello; der Inhalt War aus Ovids Metamorphosen, aus der römi- 
schen und griechischen Geschichte; oder es waren Jagden, Tur- 
niere, Novellenscenen. nDie trei-flichsten Maler schämten sich 
solcher Arbeiten nicht, wie heute viele thun WÜPCTGILK  Ib. IV, 
p. 69, v. di Lazzaro Vasari;  ib. p. 181, v. di Pesello, Tur- 
nierbilder;  ib. p. 219, v. di Aristotile, die Arbeiten des 
Bacchiacca;  Milanesi II, p. 355, Contracte von 1475 u. f.  
Mit der Zeit mögen die Truhen am frühesten ganz lalastisch 
geworden sein. 
"Gemälde an Schränken, runden Holzscheiben  rotelle) 
u. a. Geräthen, sämmtlich mythologischen Inhaltes, von Gior- 
gione, Vasari VII. pag. 89, im Comment. zu v. di Giorgione. 
Gänzlich untergegangene Gattungen dürfen wir hier bloss 
nennen: Malereien an Pferdegeschirr, mit Thieriiguren oder mit 
brennendem Wald, aus welchem Thiere hervorstürzten etc; Va- 
sari IV, pag. 68, v. di Lazz. Vasari; VI, -p. '11, v. di Francia; 
VIII, p. 154, v. di S. Gimignano; XI, p. 87, v. di Genga.  
Sodann die bemalten Wagen bei dem jährlichen florentinischen 
Staatsfest, Vasari VIII, p. 264, v. di A. del Sarto; XI, p, 39, 
v. di Pontormo.  Blosser Garnevalsivagen nicht zu gedenken. 
Gemälde an Musikinstrumenten; höchst vorzüglich die Innen- 
seite eines Clavierdeckels mit der Geschichte des Apoll und 
Marsyas, angeblich von Correggio, eher von Bacchiacca, im Pal.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.