Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1308985
256 
Buch. 
Renaissance in Italien. 
Decoration. 
Verlangen nach Illusion und doch noch von einer gewissen Idea- 
lität des Styles. 
Sodann werden bisweilen die Hauptfelder mit dem allerschön- 
sten, auf das Wohlgefälligste im Raum vertheilten Arabeskenwerk 
geschmückt.  Das Beste in Florenz: das Getafel der Sacristei 
von S, Croce und zwar hier nicht die Mittelfelder, sondern die ein- 
fassenden Theile; sodann das Chorstuhlwerk in S. Maria novella in 
seinen obern Theilen, ein frühes und ausgezeichnetes Werk von 
Baccio dlAgnolo (ä. 92);  zu Venedig das Getäfel im Chor von 
S. Marco;  zu Verona die untern Theile der Rücklehnen in S. M. 
in Organe ;  in Mailand die Chorstühle in S. M. delle Grazie  
  t Elidlgiclrgenoslsen naturhch die figu- 
ljegzg! r1r en n arsien, iswei en ganze grosse 
äiäägi Reihen von Historien und rings um den 
 E?! ganzen Chor laufende Friese, den grössten 
 Ruhm. (g. 151.) 
 Im Figürlichen zeichneten sich von 
9-, "Y s; den Meistern der Renaissance zuerst Do- 
XÄ  menico di Niccolö in hohem Grade aus 
2, Qlr- e J" mit seinen Intarsien in der obern Capelle 
 des Pal. pubblico zu Siena;  dann die 
 Florentiner Giuliano und Benedetto da 
 Majano; Giuliano's Priesterstuhl, d. h. 
 der ehemalige, nicht der jetzige neben 
  dem Hochaltar des Domes von Pisa;  
 seine Thür im Audienzsaal des Pal. vec- 
 ä chio zu Florenz, wobei ihm sein Bruder 
Fg 14a Cilorstuh, im Dom Benedetto und_Francione (ä. 59) halfen, 
zu Pisß-(Nßhl-ä mit den Bildnissen Dante's und Petrar- 
cals.  Benedetto machte Truhen mit 
Intarsia für König Matthias Corvinus von Ungarn, welche wie 
seine meisten übrigen Holzarbeiten untergegangen sind. 1 Mehrere 
Intärsliafttzoren machtcaril dainalls ihlr; Gleschläft liln Ungarn.   
r1r e n arsien am ors urwer (er 1rc e zu ienza ru m 
Pius II. ? Antonio Barile von Siena, der das jetzt untergegan- 
gene Stahlwerk der Certosa von Maggiano theils mit Perspec- 
tiven, theils mit Figuren schmückte, durfte sich irgendwo in 
einer Intarsia selber portraitiren und seinen Namen und die 
Worte beifügen: ncaelo, non penicillo excussi _1502u, indem 
seine Arbeit wie gemalt aussah.  Sein Neffe, Giovanni Barile, 
der ihm in Maggiano half, ist dagegen mehr durch die ge- 
schnitzten Theile berühmt; M1lanes1 II, p. 398, III, p. 52, 74 
und Vasari VIII, p. 93, s. in den Nachträgen zu v. di RaHaello, 
wo die Arbeiten beider Barili verzeichnet sind. 
1 Vasari IV, p. 2, ss., v. di Giuliano da M., 
detto da M.  2 Comment. L. IX, p. 431. 
128: 
85-1 
di Bene-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.