Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1308389
196 
Buch. 
Renaissance 
Italien. 
Architektur. 
Rafaels Fresken in einer Schrift vom Januar 1512 gepriesen: 
ivSuburbanum Augustini Chisii, per Blosium Palladiumgi citirt 
in den Anecdota literaria II, p. 172. Die einfachste Anlage, 
unten vorherrschend Hallen verschiedenen Charakters, oben Säle; 
das Aeussere auf einfarbige Bemalung berechnet und auch ohne 
dieselbe vollkommen. 
Villa Madama, am Fusse des Monte Mario bei Rom, 
eigentlich la vigna de' Medici, entworfen von Rafael in seinen 
letzten Jahren für Cardinal Giulio Medici (später Papst Cle- 
mens VII), fragmentarisch ausgeführt von Giulio Romano; die 
echte Facade sammt Grundriss bei Serlio, L. III, Fol. 120, vgl. 
Fol. 131, dem ausgeführten Bau unendlich überlegen, unten 
neben der dreibogigen Halle nur noch eine Nische auf jeder 
Seite; ein Obergeschoss von drei Fenstern und zwei Nischen; 
die Pilaster unten ionisch, oben korinthisch; das Innere der 
Halle, selbst, abgesehen von den Decorationen von wunderbar 
reichem Anblick durch grosse Nischen und Abwechselung aller 
Gewölbegattungen; auf der Rückseite Ansätze eines sonderbaren 
runden Hofes. 
Nahe mit dem echten Entwurf dieser Villa verwandt: Fal- 
conettols Gartenhalle mit Saal darüber, im Hof des Pal. Giu- 
stiniano zu Padua, erbaut für Luigi Cornaro, zu dem  108 
erwähnten Bau im rechten Winkel stehend (datirt 1523). Unten 
fünf offene Bogen, oben fünf Fenster, das Aeussere, wie die 
reiche Decoration des Innern (ä. 176) durchaus edel. 
In Florenz Via Gualfonda, das Lusthaus Strozzi-Ridolii, 
jetzt Stiozzi, von Baccio dlAgnolo, dem Meister der edlern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.