Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1308354
Kap 
XIV. 
Villen. 
Die 
193 
baues und seiner Zwecke sich an der Villa festgesetzt haben; er 
bleibt ein irrationelles Element, wenn man ihn nicht verdoppelt 
oder vervierfacht. 
Indess hat die Renaissance niemals mit dem Unsymmetri- 
sehen als mit einem malerischen Element cokettirt, sondern 
dessen immer nur so viel mitgegeben, als unvermeidlich war. 
Wesshalb es denn auch immer richtig wirkt. Den höchsten 
Entscheid hierüber gibt nicht die Theorie, welche in diesen 
Dingen gänzlich schweigt, sondern ein Denkmal der höchsten 
Villa Pia. 
Zierlichkeit, wie die Villa Pia (von Pirro Ligorio im vatica- 
nischen Garten.) Diesem sonst streng symmetrischen Bau ist 
der Thurm hinten links beigegeben, als hätte es nur noch eines 
letzten Klanges bedurft, um den Eindruck holder Zufalligkeit 
über das Ganze zu verbreiten. (Fig. 117.) Rechts ein beson- 
derer Anbau für die Treppe, dem Auge beinahe entzogen. 
Bisweilen werden die besondern Bedingungen der Lage auch 
die Unsymmetrie zur Folge gehabt haben. Vgl. die unklare, 
aber vielversprechende Beschreibung der in den Coniersee hinaus- 
gebauten (jetzt unsers Wissens verschwundenen) Villa des Giovio 
(Paul. Jov. Elegia literaria, Musei descriptio). Der Hauptsaal 
mit Oberlicht von allen Seiten enthielt seine berühmte Porträt- 
Sammlung. 
Kugler, Gesch. d. Baukunst. IV. 13
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.