Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1308256
XIII. 
K apiteI. 
Gorreotionen 
und 
118118 
Stadtanlagen. 
111. 
Nivellirung 
und 
Pflasterung. 
Die Renaissance ist die Zeit der Correctionen im weitesten 
Sinne. schon Weil ihre ganze Richtung auf das Regelmassige 
geht. sodann weil ihre monumentale'Architektui' ein bestimmtes 
Maass freien Raumes und einige Harmonie mit den umgebenden 
Baulichkeiten verlangt. 
Die nordische Gothik in Städten. deren Vertheidigungs- 
fahigkeit mit der Raumersparniss stieg, stellte auf enge irratio- 
nelle Platze selbst Kirchen ersten Ranges, deren organische 
Vollkommenheit sich um die Umgebung gar nicht zu kümmern 
scheint: die italienische Theorie (z. B. Serlio L. VII et passim) 
verlangt dagegen vor jeder Fagade wo möglich einen Platz. 
dessen vier Seiten der Lange derselben entsprechen.  
Da jede symmetrisch angelegte Frontc auch einen ebenen 
Raum vor sich voraussetzt, und da bereits im XIV. Jahrhundert 
in Italien nicht bloss Paläste, sondern auch Hauser eine regel- 
mässige Gestalt annehmen. so mussten die bessern Strassen 
nivellirt werden. Die Behauptung des Niveaus aber ist nur zu 
erreichen durch die Pfiasterung, welche ausserdem nicht bloss 
dem Reinlichkeitssinn der damaligen Italiener, sondern wo mög- 
lich durch Stoff und Anordnung auch ihrem Kunstsinn entsprach. 
Zahlreiche Aussagen in allen Stadt- und Fürsteugeschichten. 
Selciare oder Salegare das Besetzen mit Flusskieseln, ammat- 
tonare mit stehenden Ziegeln; lastricavre das Belegen mit Stein- 
platvten. Florenz war am frühesten durchgängig mit stehenden 
Ziegeln und an allen bevorzugten Stellen mit Platten gepflastert. 
Sein Pflaster hat sogar eine mythische Urgeschichte. 1 Das Be- 
legen mit Platten schon vor 12.30 in Strassen, wo man früher 
bereits Ziegel gebraucht, Vasari I. p. 249 v. di Arnolfo, eine 
ziemlich übertriebene Aussage.  Der Platz am Baptisterium 
mit Ziegeln, via nuova. mit Platten 1289 (Gaye, carteggio I, 
p. 418.  Den Mönchen von S. Spirito wird 1297 gegen ein 
Geschenk ein Plattenweg längs ihrer Kirche auferlegt (p. 434). 
Plattenwege um alle öffentlichen Gebäude und Thore beschlossen 
G10. 
Villani I,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.