Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1308050
Kap 
Palastbaueä. 
des 
Composition 
Die 
163 
Grundpläne: 
Die unregelmässigen 
die 
Zwischenstockwerke. 
Rom ist ferner die Stätte. wo die Architekten auf 
uncl unregelmässigem Grundplan edel und monumental 
lernten. 
engem 
bauen 
Florenz hatte von jeher zu viele gerade Strassen, als dass 
werthvolle Bauten sich hätten in hoffnungslos [schiefe und krumme 
Bauplätze schicken müssen. In Rom drängte sich unter Julius II. 
und Leo X. Alles auf das Brlarsfeld, via Giulia, Umgegend des 
Pantheon, der Piazza navona und, mit einem Worte, in das 
Strassengewirr des verkümmerten mittelalterlichen Roms. 
Baldassar Peruzzi wandte alle Schätze des reifsten Studiums 
auf den in krunnner, enger Strasse gelegenen P. Massimi, gab
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.