Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1308042
162 
Buch. 
Italien. 
Renaissance in 
Architektur. 
kommen und später durch den Braccio Nuovo und die Biblio- 
thek ganz unkenntlich gemacht. Eine doppelte Rampentreppe 
(Fig. 101) sollte den tiefer gelegenen Theil des Hofes mit dem 
 Ä X  
 m3  
w w:  1   i  P 
C lliliß MI!II1II1I H! g   E51 
 lüylüißwßj 11a, NÄHE:   
     
   1:1 u)        
 äßfmlwglßi? M  
s b 24' Eäilläli" "WEH"   V 
"s 1h     v 
   .1 P 
   ä nffÜ   Ü: Ü  
1wwv4xi4ß,wiMM"ä!   1x 
n L  XXX NR iä   
 AMT iäzl  
1 Ü) ÜP  
 z. 
Giardino della Pigna verbinden. mächtige Pfeilerhallen das Ganze 
umziehen und eine colossale Apsis, bekrönt von einem halbkreis- 
förmigen Säulengang, den oberen Abschluss bilden. Letztere ist 
der einzige llOCh jetzt unberührt bestehende Theil dieses gran- 
diosesten aller Palasthöfe der Welt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.