Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1306412
Inhaltsverzeiehniss. 
Zweites 
Kapitel. 
Deeorative 
Sculptur 
Stein. 
Seite 
134. Die Arabeske      215 
135. Siena und Florenz     217 
136. Das übrige Italien.    220 
137. Decorativer Geist des XVI. 
Jahrhunderts       227 
138. Das Grabmal und der Ruhm 229 
139. Die Grabmäler der Reichen 
und Vornehmen     232 
140. Die wichtigsten Gräbertypen 233 
äI 
Seite 
141. Nebentypen der Grabmäler. 237 
142. Grabmäler des XVI. Jahri 
hunderts        239 
143. Der isolirte Altar     240 
144. Der Wandaltar      241 
145. Der Altar des XVI. Jahr- 
hunderts        243 
146. Lettner, Kanzeln, Weih- 
becken, Kamine etc.    244 
Decoration in Erz. 
147. Die Technik und die grössten 
Güsse         246 
148. Pforten und Gitter    247 
Leuchter und 
Gegenstände  
149. 
verschiedene  
     249 
Arbeiten in Holz. 
150. 
151. 
152. 
153. 
Abnahme der Bemalung seit 
dem XIV. Jahrhundert   251 
Stellung der Intarsia    253 
Die Intarsia. nach Gegen- 
ständen        254 
Das Schnitzwerk der Chor- 
Stühle        .257 
154. Hölzerne Pforten und Wand- 
bekleidungen      260 
155. Altareinfassungen     262 
156. Die Möbeln       263 
157. DasPrachtbett und die Truhe 265 
158. Die geschnitzte Flachdecke 267 
159. Die Flachdecke mit Malerei 270 
Kalligraphie. 
Fussböden ; 
Der Fussboden in harten 
Steinen, Marmor und Back- 
stein         273 
160. 
Die Inscriptionen 
Schönschreiber  
161. 
und 
die 
  274 
Die 
Faqadenmalerei. 
162. Ursprung und Ausdehnung 276 
163. Die Besteller       277 
164. Darstellungsweisen der Faga- 
denmalerei       278 
165. Aussagen der Schriftsteller 279 
Die Gegenstände    . 281 
Ausgang der Fagadenmalerei 282 
Sculptur und Malerei der 
Wappen        283 
166. 
167. 
168.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.