Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307921
150 
Buch. 
Renaissance in Italien. 
Architektu 
In den Höfen blieb die toscanisclie Schule im Ganzen der 
Säule getreu bis tief in die Zeiten des Barockstyles; ein Urbild 
besonnener Eleganz z. B. der Hof von Pal. Gondi in Florenz 
(Giul. Sangallo). Der Charakter des Steines, pietra serena, laasste 
trefflich zu der einfachen Zierliehkeit siilnmtlicher Formen solcher 
Höfe. (Fig. S8.) 
 xäwax. Xxß?" 11527"; Ä." Qkiäß X5 xx. 3x11  3- 1'  x-   
   
   1 x  
111,11111111111,1ä; 111111;11 1 13121 11   
 11111111 11141111,  F91 v1    
1111;Wim  1111111111 1-  1111    111i;  
  11111111    
11111111111;  .:i   5711111111111111111  
        
    
     
        
  11111K1-  111 11' 11 111111 111111111 1111221111 111111111  
 11 11   .111 11  1'    gw? 91' 11  v11äil1.  1111 111111 
 111  111111,". 1111111  111g  11112? 1'111111111111111111 
  11  1   
           
            
11111; 11 1. 111111 1111111111111  '1111;11.1111t1;111111  
        
11 1  1.11111  1 111111    1.111111 
1:1   _;1;1'11 11 .1  1 111.1" 1111  
 111 11: 1   1  121111711711111111111 1 1111"  
"   111  1 11 111.1 w "111111111 111111 
  11 ß w.  1.  ; 111  1 d .1   21.1111 
11 111  1111 11 11 1  1.111.111  11111111 111111111111 
 1 11 11;. 1E 1111mT1T1T111 n 11.:l1 1'.1.11111111111 
         
Fig. S8. Hof von Pul. Gundi zu Florenz. 
Einfluss 
ä. 92. 
toscanischen 
des 
Palastbaues. 
Es bildete sich eine allgemeine Voraussetzung zu Gunsten 
toscanischer Palastbaumeister. Gegen Ende des XV. Jahrhun- 
derts erhielt auch das llorentinische Haus durch Baecio dlAgnolo 
diejenige Weihe der Form, welche Grösse und Pracht des Palastes 
vergessen lässt. 
Ueber die Verbreitung der toscanischen Meister durch Italien 
ä. 15. Die Ungenügsamkeit des Federigo von Urbino und Lorenzo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.