Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307707
128 
Buch. 
Renaissance in Italien. 
Architektur. 
der Renaissance gehören würden. Dagegen der Entwurf des 
jüngern Ant. Sangallo für S. Peter (im speculum romanae mag- 
niücentiae) mit Thürmen, an welchen Säulen und Halbsäulen 
mit Obelisken auf das Thörichteste gehäuft sind.  Von Serlio's 
Kirchenplänen im V. Buche gehören hieher der elfte und zwölfte. 
(Vgl. ä. 67.) 
Der obere Abschluss gehört bisweilen einer ganz anarchi- 
schen Phantasie an, welche sich auch jeder Beschreibung ent- 
zieht. Ist aber das oberste Stockwerk viereckig, so folgt doch 
meist nur ein vierseitiges ziemälich flaches Dach wie auf den 
Thürmen römischer Basiliken und so auch an S. Spirito, ä. 78. 
 Oder ein Spitzhelm von Stein oder von Zimmerwerk mit 
bleierner Bedachung. Dan. Barbaro, der seinen Markusthurm 
vor Augen hatte, verlangtl für 
die Höhe solcher Helme das 
ü Anderthalbfache der älasis. 
ist, Wie an der Faca e, so weiss 
 dann auch am Thurme der Barock- 
 styl seine guten und schlechten 
 Mittel viel wirksamer zu brauchden. 
  h); i, lllachti e Fenster, Rustica an en 
  Ecken? derbe Consolen unter den 
 l i X Gängen, starke plastische Zuthaten 
  (Guirlanden, Löwenköpfe etc.), ge- 
 i;  l brochene und geschmückte Giebel, 
  "f Abwechselung von Stein und Back- 
j-  W stein etc.  Der unvollendete, 
  W einfach tüchtige Thurm neben S. 
Fit 76' sßg;ä3_"1ft3;;;;, md" m Chiara in Neapel, früher als 
Werk des XIV. Jahrhunderts für 
die neapolitanische Priorität in der Renaissance geltend gemacht, 
ist notorisch erst nach 1600 erbaut. 1 
g. so.  
Capellen und Sacristeien. 
Einzelne 
Die einzelnen an Kirchen angebauten Capellen und Saeri- 
steien gehören zum Theil zu den besten Leistungen der Renais- 
sance, schon weil dieselbe hier innerhalb ihres wahrsten Ele- 
mentes arbeitet; es sind nämlich grösstentheils centrale Anlagen. 
Im XV. Jahrhundert herrscht besonders ein von Florenz aus- 
gehender Typus: ein grösserer viereckiger Raum mit Kuppel, 
dahinter ein kleinerer mit Cupolette; daneben kommt auch das 
Achteck vor. Die Sacristei ist thatsächlich zugleich Capelle 
Ad Vitruv. 
mA 
ging 
O11 
Yu 
7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.