Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307576
Die 
der Kirchen. 
Composition 
115 
zu den nordischen Hallenkirehen mit Kreuzgewölben auf Rund- 
Säulen. Später nahm sich (in Genua und Neapel) der beginnende 
Barockstyl Wieder der Basilica an. 
Flachgedel 
akte 
75. 
einschiffige 
ä- 
un d 
Kirchen. 
Viel häuüger 
Capellenreihen zu 
Kirche mit 
die wesent- 
einschiffige 
wird diess 
tritt die üachgedeckte 
beiden Seiten auf. Es 
      
ä   i! '  
ä   , ßß „,Lii7'fIZWEJQMWT.iriälfi 
ä    Z 1'  K AV-qyilwßznlflljfjylyqß vvggaa! 
  X   k A    
 wnMx-Hßnv luy 
 1'  1114 1m um 
wä-    ä 1h  m dumm ' 
Wtfil   '1' ' Qmiv. 1  
  (awivmßßhlvßlxüß 
ia;    Mm 
    
  YllwfmäwTW [Wulßh- evß   
 m Waääümeaißßßna112umgg 
w  aß" wa w 116111  
 W {äiilßtmkßüßqy  
7; 
Zaccari 
in Vex 
liche Form der meisten Ordenskirehen, Welche in Italien von je- 
her einschiffig und Anfangs, wie es der Zufall brachte, mit an- 
gebauten Seitencapellen versehen waren. So S. Francesco und 
S. Ddmenico in Siena etc. Jetzt öffnete man die Mauer regel- 
mässig in lauter Capellen, verstärkte aber die Pfeiler dazwischen 
zu seitwärts hinauslaufenden Mauern, welche die Balkendreiecke 
des Daches mit Sicherheit trugen. Man erreichte dabei ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.