Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307374
war ein rundes Madonnenkirchlein am 
folgen in Mailand und Umgebung theils 
Fluss Metaurus, 
sicher, theils nur 
dann 
nach 
iifä-illälg   
  
EH   ' nwäzutll1  ig 
     Q Ql 
      
 VKKaÄXßxUMRh-W    lä E]   
 o so  aEh-h 
Fig. 35. Madonna. de]? Umiltä zu Pistoju. (J. Stmiler.) 
der Tradition ihm zugeschrieben: Rotunde zu Busto Arsizio; 
 Octogon als Chorbau der Kirche zu Canobbio am Lago 
maggiore;  Incoronata zu Lodi, Acht- 
eck mit eigenthümlich schräg vertieften   E? 
Nischen und oberem Umgang, prächtig  Ü. 
decorirt, Chor und Vorhalle als bes0n-  1'   
dere Anbauten;  Kirche Canepanova zu   x  
Pavia (Fig. 32 u. 33), fast dasselbe  j" 
Motiv, veredelt und gereinigt;  acht- i" II j 
eckige Sacristei bei S. Satiro in Mai- j i 
land, E. 80; endlich der Kuppelbau von g l   
S. M. delleGrazie, aussen von originell     
schönem Aufbau und reicher Ausführung "  " 
(ä. 46), innen von hohem Zauber des  Q  
Raumes. i  1,5    
Michel0zzo's Schlusscapelle an S. Eu-  '  1 v  
storgio (s. so) blieb wohl nicht ohne Ein- Ire 36' lfxdßägiäjglfn WM 
fluss auf Bramante.  Die genannten 
Bauten zum _Theil klein und versteckt; wo das Aeussere ausge- 
bildet ist: ein Zeltdach über einer offenen polygonen Halle, 
aus welcher durch Rundfenster Licht in die Kuppel dringt. 
S. M. di Campagna zu Piacenza (Fig. 34). Diese pol-ygone Halle 
mit Zeltdach wurde dann auch auf Kuppeln von Langkirchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.