Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305898
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1307356
K319- 
der Kirchen. 
Composition 
Die 
93 
Kuppel hinauf reiche Strebebögen. Eine zweite Beschreibung gilt 
einer Ruine in der Art der Minerva medica.  (Was ist aus 
der berühmten Rotunde Mantegnals geworden?) 1  Francesco 
di Giorgio in seinem Tractat  31) sagt: 2 nEs gibt drei Haupt- 
gestalten der Kirchen, auf welche, man die 
unzählig vielen zurückführen kann: die 
vollkommenste ist die runde, die zweite Q 
ist die viereckige oder mit einzelnen Faca- -i- 
den, die dritte ist aus beiden zusamrnen-    
gesetzte Jedenfalls gilt der Centralbau  Xlww   
auch hier als das höchste. q  Y    
Das ältere Brüderpaar Sangallo reicht 5  A  { 
in der Form des griechischen Kreuzes bei  Ä?"  
kleinerem Maassstabe bereits nahe an die   l  
Vollkommenheit. Madonna delle Carceri u 1:" m) 
zu Prato, 1485 begonnen von Giuliano F,g_29_ Madonna dismagio 
(Fig. 28); über den kurzen Kreuzarmen zu Moutepulcianv- (h) 
mit geraden Abschlüssen schwebt auf nied- 
rigem Cylinder die leichte Kuppel mit zwölf kleinen Rundfenstern; 
höchster Zauber des Raumes und edelgelnässigte Decoration.  
Madonna zu Montepulciano (Fig. 29),  
1518 erbaut von Antonio, ein ähn- g 
licher Grundplan aber stark in die eiärmmät, 
Höhe getrieben und mit der derbern    
Plastik des XVI. Jahrhunderts. Vgl.  
ä. 79.  Andere Florentiner: Cro-  
naca's achteckige mit vier Ecknischen   
versehene Sacristei bei S. Spirito 1493, {g  ll, im  
voll Adel und Zierlichkeit.  Dagegen       
Pintellils  Octogon in S. Maria della in i Ülllllllllllllvtilillältillllllß 1  l 
face zu Rom, auf alle Weise miss- 
ungen. g A 
 Venedig hilft wenigstens die Er- miäläl 
innerung an den lichtbringenden Cylin- .   
der und die Calottenform der Kuppel  
wach halten, bis sich die grosse Bau- a Hi] li 
bewegung dieses byzantinischen Ele-   
mentes bemachtigt. Es sind die vielen S Giov Cigfgjßlrzgglgedig (L) 
kleinen Kirchen quadratischer Anlage      
mit einer Kuppel über den vier Mittel- 
pfeilern gemeint, deren Haupttypus (Fig. 30,u. 31) S. Giovanni 
Crisostomo ist (1483, von Tullio Lombardo). Für die construc- 
tiven Fragen eines grossen centralen Hochbaues war hier nichts 
llVasari V, 
nesi III, p. 117. 
2311 
im 
Commentar zur v. 
Mantegna. 
di 
Lettere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.