Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302104
Buch. 
Erstes 
Architectur. 
Der Raumstyl, der das neue Weltalter in der Baukunst mit sich führt, 
ist ein exeludirender Gegensatz der organischen Style, was ihn nicht 
hindert, die von diesen hervorgebrachten Formen auf seine Weise aufzu- 
brauchen. 
Die organischen Style haben immer nur Einen Haupttypus, der grie- 
chische den oblongen rechtwinkligen Tempel, der gothische die mehr- 
schiffige Gathedrale mit Frontthürmen. Sobald sie zur abgeleiteten An- 
wendung, namentlich zu combinirten Grundplänen übergehen, bereiten 
sie sich vor, in Raurnstyle umzuschlagen. Der spätrömische Styl ist schon 
nahe an diesem Uebergang und entwickelt eine bedeutende Raumschön- 
heit, die dann im byzantinischen, romanischen und italienisch-gothischen 
Styl (ä. 19) in ungleichem Grade weiter lebt, in der Renaissance aber 
ihre volle Höhe erreicht. 
 
Kapitel. 
Die 
Formenbehandlung 
der 
Frührenaissance. 
5. 33. 
Unvermeidlichkeit des römischen 
Details. 
Die Composition nach Verhältnissen und für das Auge, Welche 
die Seele der Renaissance (ä. 30, 32) ist, hatte schon im XII. Jahrh. 
und dann in der gothisehen Zeit sich geregt. Sie wurde damals ganz 
besonders hart betroffen durch das gothische Detail, welches einer 
entgegengesetzten Gedankenwelt entstammte; dagegen hätte sie sich 
von der Formensprache der Römer schon desshalb angezogen finden 
müssen, weil diese ihr Detail bereits als freies deeoratives Gewand 
gehandhabt hatten. Mit aller Anstrengung suchte man sich nun von 
jenem schweren formalen Widerspruch zu befreien. 
Dazu kam aber noch das stärkste allgemeine Vorurtheil für das alte 
Rom. Es ist ganz unnütz zu fragen, ob die Italiener ein neues eigen- 
thümliches Detail hätten schaffen sollen oder können. Ihre ganze Bildung, 
die Vorgängerin der Kunst, drängte längst auf den allgemeinen Sieg des 
Antiken hin; die Sache war im Grossen völlig entschieden, ehe man die 
Baukunst irgend um ihre Beistimmung fragte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.