Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301890
Kapitel. 
III. 
Protorenaissance und 
Die 
Gothische. 
das 
23 
Formeq gebildet gewesen, und daher sehe man einen Abglanz des alten 
Rom an S. Apostoli und (dem seither zerstörten) S. Piero Scheraggio. 
ä. 18. 
Eindringen und Machtumfang 
Gothischen. 
des 
Mit dem XIII. Jahrh. drang der neue, in Frankreich entßtandßlle 
Baustyl, welchen man den gothisehen nennt, auch in Italien ein. Sein 
Erfolg beruhte nirgends und auch hier nicht auf den Vorzügen seiner 
decorativen Erscheinung; er siegte als gewaltigste Form des gewölbten 
Hoehbaues mit möglichst wenig Material. 
Das Decorative war Anfangs in Frankreich selbst wenig entwickelt 
und die frühsten Boten brachten nicht einmal diess Wenige nach dem 
Ausland. (Vgl. die ältesten gothischen Theile des Freiburger Münsters, 
mit beinahe gar keinem oder noch romanischem Detail.) Italien hätte 
für die blosse Pracht ohnehin schon Mosaiken und Marmor voraus gehabt. 
Dass nicht Franzosen sondern Deutsche das Gothische. nach Italien 
brachten, mochte daher kommen, dass in Frankreich, beim gleichzeitigen 
Bau so vieler Cathedralen, kein Fachmann entbehrlich war. Wesshalb lassen 
die Editoren Vasarfs (I, p. 247, Nota, v. di Arnolfo) den Jacopo Tedesco, 
Welcher S. Francesco in Assisi und den Dom von Arezzo baute, aus 
Veltlin oder von den oberitalienischen Seen stammen? 
Die Herrschaft des Gothisehen in Italien traf zusammen mit der 
höchsten monumentalen Begeisterung, als nicht nur Cathedralen, son- 
dern auch Bettelordenskirchen im Begriff waren, den grössten Massstab 
anzunehmen; da aber jede Stadt und jeder Arehiteet etwas Besonderes, 
Eigenthtimliehes wollte und Niemand sich prineipiell an den neuen Styl 
gebunden fühlte, so nahm derselbe hier viele einzelne Gestalten an, 
Welche allen Zusammenhang mit der ebenfalls aus dem Norden über- 
lieferten Sprache der Detailformen verloren. Es wird eine gährende, 
nirgends ganz harmonische Üebergangsepoehe. 
S. Franz und S. Dominicus hatten es noch erlebt, dass trotz ihres 
Protestes ihre rOrden von dem allgemeinen Bausinn mitgerissen wurden. 
Hierüber die fast neidische Klage eines Benedictiners, Matth. Paris ad a. 1243. 
Jetzt erst beginnt in Italien die Zeit der grossen Probestüeke; man 
nimmt dem Jacopo Tedesco und den Uebrigen die 11811911 Cüllßtrußtiven 
Principien aus den Händen, um etwas ganz Anderes damit anzufangen. 
Das gothische Detail wird ohne Respect vor seinem eigentlichen Sinn 
gemissbraueht oder weggelassen; es muss sich mit seinem Todfeind, der 
Incrustation, vertragen. (Die ergötzliche Geschichte, wie die Peruginer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.