Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1305044
338 
Buch. 
Zweites 
Decoration. 
italien, hauptsächlich Venedig, gegolten zu haben; Verona besitzt bis heute 
ausser mehrern andern Fassaden das vielleicht wichtigste Werk dieser Art; 
Casa Borella von Mantegna, goldfarbige Pilaster mit Arabeskeil, davon ein- 
gefasst historische Darstellungen mit blauem Grunde; Fries mit Festons 
und Putten etc. 
 
'11 Fax Ql f  [ßWW     WwäßJ'  "l 1M ww 1';   
 ewwwvßd  KW ?  i! Wmnvraanßwl  M  L 
 m       
   {llywax        
  MM  m 1mm  MMMMHM!        
11411 u     Ä- I, 71 'Y w-J 
 M?!  M  WM     s: 
 
 Qlm ßßßijäm EI 
'Eä        w,  E 
    M)  älßlirxl wwwwmwß! VW  
ä          wir; M W'- 
E  1h) "www-  "F"   i   
-   "Wdinzlxflf. Hijlßjtli 
Benmlte Fassade an Via Giulia in Rom. 
(Nach Letarouill y.) 
Daneben ein grosser Reichthum von Abstufungen und oft ganz herr- 
lich wirkenden Combinationen: Farbigkeit der Einzelfiguren und der 
historischen Scenen, oder letzterer allein; dazu das Decorative in zweierlei 
Steinfarlae, so dass z. B. die iingirte Architeetur röthlich, die üngirte 
Sculptur Weiss dargestellt ist; oder erstere weissgrau, letztere, zumal 
Statuen, Gefässe und Trophäen, gold- oder erzfarbig; höchst unbefangene 
Behandlung der Festons, bald mehr ideal und steinfarlaig, bald realistisch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.