Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1304742
308 
Zweites Buch. 
Decoration. 
in S. Pietro zu Perugia, von Stefano da Bergamo um 1535, unter Einfluss 
der Decoration von Rafaels Loggien.  Geschnitzte Reliefhistorien kommen 
erst in der sinkenden Zeit vor. 
Für freistehende mehrseitige Mittelpulte, deren unterer Theil zugleich 
als Bücherschrank gelten kann, mochte das von Paul II. nach Araceli in 
Rom gestiftete (Vitae Papan, Murat.llI, II, C01. 1009) als Vorbild dienen; 
von den erhaltenen die trefilichsten 
XI in der Badia zu Florenz und in 
 S. M. in Or ano zu Verona WO 
 et es g 1 
 auch die eschnitzten Theile des 
  1" g 
X 414111 11!" xi. gWljf Stuhlwerkes von besonderer Ele- 
     
 färbt,  lw ganz sind; ebenda der grosse 
     l hölzerne Stehleuchter des Fra 
  i r (-9551    H Giovanni. 
  Von hölzernen Lettnern, zu- 
5,5  aß.   mal fur Orgeln, finden sich Wohl 
  die besten in Siena; der des Ant. 
  und Gio. Bann (1511) im Dorn 
  i! JNL  über der Sacristeithür, und der 
"(Q "  b), K   f rachtvoll energische des Bald. 
x f lag ß nlllßimJ p 
142517-"4  Wlglikglltä j    Peruzzi in der Kirche della Scala 
 lli      (Fig. 195).  Ein reich und elegant 
f;  behandeltes Orgelgehäuse, ganz 
 einig;  v--   
 r_ ä-f"   I.) vergoldet, in der Mlnerva zu Rom 
Ävml Q lq)   (Fig.  Ueber Lettner und 
W   JQL wg"  Stuhlwerkin dem untergegangenen 
   W Idealkloster der Jesuaten bei F1  
N XWI   0 
 Jig    w], renz (S. Elö), Vasari VI, p. 34, 
lllllljf" l S   I"; v.d1Perug1no.-Mehrmals werden 
jkll J l   Lettner auch noch bemalt und 
m?    vergoldet; Milanesi III,  187, s. 
X  w w llxwljx p 
{.6 X ltlfyfl; "MM An den frühsten Stuhlwerken 
    der Renaissance, z. B. Milanesi II, 
Figu-192. Chorstühle aus S. Giovanni in 24m 28a um 144a kommen noch 
Parma. (Nßhl) gorgolle (d. h. gargolle, vgl. ä. 18, 
Speithiere) vor, ein Motiv, welches 
bekanntlich aus der gothischen Architectur auch in die Decoration über- 
gegangen vvar. Wahrscheinlich aber waren sie hier schon zu Meerwun- 
dern, Delfinen etc. urngedeutet und nicht mehr vorspringend gebildet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.