Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301751
Kapitel. 
Der monumentale 
der italienischen 
Sinn 
Architectur. 
razzo, cronaca, 
III. Aufl. S. 30. 
archiv. 
stor. 
XVI , 
107. 
Vgl. 
Cultur 
Renaiss. 
Bei den Herzogen vom Haus Este zu Ferrara, Borso (St. 1471) 
und Ercole I. (st. 1505) sind die eigenen Bauten zahlreich, mässig 
und zweckmässig, das letzte Ziel Weniger monumental als politisch: 
eine reiche, feste, starkbevölkerte grosse Stadt zu schaffen. Sie bauten 
gerade so viel selbst und regierten dabei so , dass Andere, auch ein- 
gewanderte Fremde, veranlasst (und wohl auch genöthigt) wurden, 
ebenfalls und zwar nach der vorgeschriebenen Richtung zu bauen. 
Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV, und Annales Estenses, bei Murat. 
XX, passim.  Einmal schaut bei Borso eine babylonische Denkart her- 
vor, als er frolindweise in seiner Po-Ebene den grossen künstlichen Monte 
santo aufschütten liess.  Die Correctionen und Quartieranlagen S. 112. 
 Um den herzogl. Palast Scbifanoja herum "entstand ein Palastquartier 
u. a. durch eingewanderte florentinische Verbannte. Für bestimmte Zwecke 
wurde bisweilen a furia, über Hals und Kopf gebaut und die Expropriation 
sehr theuer bezahlt. 
 Der grosse Federigo von Montefeltr-o, Herzog von Ürbino (st. 1482), 
Kenner der Arehitectur, baute ausser vielen Festungen seinen be- 
rühmten Palast, welcher als einer der vollkommensten seiner Zeit galt. 
Vespasiano florentino, p. 121, s. p. 146. Vgl. Cultur d. Renaiss. 
S. 45, 269.  An dem Palast (ä. 93) könnte er leicht selber das Meiste 
gethan haben.  
Monumentaler 
ä. 7. 
Sinn Papst 
Nicolaus 
In dem zerrütteten Rom erhoben sich die ersten Päpste nach 
dem Sehisma kaum über Reparaturen. In Nicolaus V. (1447 bis 1455) 
aber warlliiauen und Büehersammeln zu Einer übermächtigen Leiden- 
schaft gediehen, zu deren Gunsten der Papst selber erhabene sowohl 
als praetisehe Gesiehtspuncte geltend machte. 
Vitae Paparum, bei Murat. lll, ll, Col. 925, ss., bes. 949.  Platine, 
in vita Nicol. V.  Ausser vielen Bauten in Landstädten die fünf grossen, 
nur geringstentheils ausgeführten Projecte für Rom: Herstellung der Stadt- 
mauern und der 40 Stationskirchen, Umbau des Borgo zur Wohnung für 
die gesaminte Curie, Neubau des Vaticans und der Peterskirche. 
Die Motive nach den Biographen: Ehre und Glanz des apostolischen 
Stuhles, Förderung der Devotion der Christenheit und Sorge für den 
eigenen Ruhm durch unvergängliche Bauten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.