Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1304244
Zweites Buch. 
Decoration. 
viel bessere Bildung als die senkrecht aufspriessenden vegetabilischen 
Motive und vollends die trophäenartigen. 
Im übrigen Oberitalien scheiden sich ein Marmorstyl und ein Styl in 
Backstein, Stucco u. a. weniger edlem Material. Der letztere hat seinen 
Jwwww    
„      
iß W IHM   UHJFM!" 
 {h HIN!" M? X-  IM! 
i. V W  M? 
  ' Ü; Jllßlki. JJ? Filgnl] im im 
  H    I! IX 
fwßk,  aß 
   X,   
isvf x  äm" 
  
'  w  q   w" '43" w" f    
      
UHU    V W Wiliiäfl"vi,.lll im  
  ylllv1ßi1nl im rlw w Mm W   
W Hwrn;  Mus Ä Maß?!   
     m. 
.      ]     
J  
   hie?   
w"  iäx   "M .7? 
Kamin im Pal. 
von Urbino. 
Hauptanhalt an Bologna, WO die vorhandenen Marmorsachen sogar weniger 
eigenthümlich sind als diejenigen in den genannten Stoffen; in diesen 
das Beste von Formigine und Properzia de' Rossi. (Es wird jedoch auch 
ein Marmorarbeiter Jacopo Duca um seines Laubwerks willen besonders 
gerühmt; Vasari IV, p. 251, v. di Ercole Ferrarese),  Sehr eigenthümlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.