Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1304045
238 
Buch. 
Erstes 
Architectur. 
(1497), enthielt u. a. einen Fischteich mit Brücken darüber. Diario ferra- 
rese, bei Murat. XXIV, C01. 346. Ueber Belvedere und Montana s. ä. 118. 
Die grossen Parke mit Wildgehegen wird man vollends kaum zu den 
Gärten rechnen dürfen. 
Ein Park für die fremden Thiere, welche eine Liebhaberei jener Zeit 
waren (Gultur d. Renaissance, S. 288) von Herzog Ercole 1471 unmittel- 
bar vor der Stadt mit theuren Expropriationen angelegt, Diario, 1. c., 
C01. 236. Auch Poggio reale enthielt eine Menagerie. Für Palermo er- 
wähnt schon Otto de S. Blasio ad a. 1194: hortum regalem amplissi- 
mum    omni bestiarum genere delectabiliter refertum. 
124. 
Eindringen 
des 
Architectonischen. 
Indess wird frühe auch die Erzielung eines höhern Phan- 
tasieeindruckes sich geltend gemacht haben , wie schon aus der Be- 
geisterung zu schliessen ist, mit welcher von Gärten überhaupt geredet 
wird. Dieser Eindruck kann ebenso gut auf architectonischer Strenge 
der Anlage als auf besonders schönen Einzeltheilen beruhen. Die 
Wasserwerke darf man sich jedoch noch bis tief in's XVI. Jahrhundert 
relativ gering vorstellen, da der grosse römische Wasserluxus, Vorbild 
des europäischen, erst mit Sixtus V. beginnt. 
Frühe unbestimmte Erwälmungen ausgezeichneter Gärten hie und 
da, z. B. Matteo Villani IV, c. 44 ein famoso giardino beim Pal. Gamba- 
corti in Pisa, wo Kaiser Karl IV., selber ein grosser Gartenfreund, 1354 
abstieg. 
Phantasiebilder, zum Theil von anregender Schönheit, bei Aeneas 
Sylvius (Epistola 108, p. 612 der Garten der Fortuna) und bei Polifilo 
(Hypnerotomachia, vgl. ä. 32, im Auszug bei Temanza, p. 28, die Insel 
Gythera).  
Einiges in den Fresken des Benozzo Gozzoli (Camposanto zu Pisa) 
und auf Tafelbildern des XV. Jahrh.  
Einfluss der Gartenbeschreibungen in den Briefen des Plinius, oder 
wenn diese noch nicht bekannt waren, in andern Schriften des Alter- 
thums: der Hippodromus in den Gärten des Castells von Mailand vor 
1447, vita Phil. Mariae Vicecomitis, auct. Decembrio, bei Murat. XX, 
C01. 1008. Vgl. Plin. L. V, Ep. 6. 
Leon Battista Alberti (1450) stellt zuerst einige derjenigen Züge fest, 
welche seither für den ital. Prachtgarten bezeichnend geworden sind, de 
re aedificatoria, L. IX, c. 4; Grotten von Tuffstein, welche man bereits 
dem Alterthum nachahmte, Wobei ungeduldige Besitzer das moosige Grün
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.