Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303963
230 
Buch. 
Erstes 
Architectur. 
der Hauptbau von zwei Ordnungen mit gewaltiger offener Pfeilerloggia. 
auf der einen Seite. Innen ein grosser runder Hof mit Pfeilerhallen, eine 
der imposantesten Schöpfungen der ganzen Profanbaukunst. Vasari XII, 
p. 133, v. di T. Zucchero. 
Wohlerhalten: Villa. 
  Lante alla Bagnaja bei 
    e. Viterbo, von Vignola, von 
I! [ä j F i l schonster Niiäsliufung be1 
 LT ' mässigen 1 en. 
   Demselben Vignola 
  J  J  wird die bedeutendste er- 
 lw;    haltene Villa suburbana, 
  ä i? i] - die Vigna a1 Papa Giulio 
501m   Gllwplm  an.) bei Rom, um 1550, 
l    zugeschrieben.(AntheilVa- 
  i;   A  sari's, MichelangelosAm- 
   äää  F manatfs und des Papstes 
  t selbst.) Am Palast der Vor- 
J l   ' derbau werthlos; die halb- 
 [lm H runde Hofhalle (Fig. 152) 
I   I  von zweifelhaftem Effect; 
ä H H  ä- die jenseits des Hofes fol- 
.29 i   E gende zweite Halle und 
ä ä" E; der das Ganze schliessende 
ili HOF  vertiefte Brunnenhof mit 
o _:IE 32 noch tieferem Grottenbau 
iq  "ää von zierlicher, malerischer 
l          Wirkung, doch schon mit 
o : E gesuchter Abwechselung 
 der llÄOlLIVO. 
 1 I '  " u  n Villa d'Este zu 
I EISTOOK Tivoli (1549) der Palast 
gross aber unbedeutend 
n l  und später (Fig. 153 B). 
Fig. 149. Monte Imperiale bei Pesaro. Von den Villen des 
Herzogs Cosimo I. Medici 
die von Castello bei Florenz laut allgemeinem Urtheil noch jetzt bedeutend 
(von Tribolo); Pratolino im Apennin hauptsächlich durch Gärten und 
Wasser berühmt. 
In und um Genua ist oder War das Beste von Galeazzo Alessi (1500 
bis 1572); der abscheulich umgebaute Pal. Sauli (Fig. 135) war eine Art vor- 
städtischer Villa, ebenso die noch wohl erhaltene Villa Pallavicini, deren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.