Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303610
Kapitel. 
Die 
Composition des Palastbaues. 
195 
bild eines solchen Palastes in den Fresken des Benozzo, Campo santo 
von Pisa, Geschichte Josephs.  Der Pal. del Podeste, früher unten ge- 
schlossen (Florenz, Pistoja), erhält nun hie und da ebenfalls eine offene 
Halle; seine allgemeinen Requisite bei M. Savonarolayap. Murat. XXIV, 
Col. 1174: Säle, Capelle, Ganzlei, Räume aller Art, Wohnungen der 
Beamten, Ställe etc.  Die wichtigem Gebäude sind folgende: 
Pal. Comnlunale zu Brescia (Fig. 130), erbaut 1508 von Formentone, 
mit mächtiger unterer Halle innen auf Säulen, aussen auf Pfeilern, und 
mit reich decorirtem Acussern. (Das Dachgeschoss später.) 
Pal. Communale zu Breseia. 
Der zierliche Pal. del Consiglio zu Verona (Fig. 131), erbaut V01" 
1500 von Fra Giocondo, unten wenigstens nach vorn völlig offen, mit 
einer Balustrade und 2 kleinen Treppen. 
Die noch schöner componirte Loggia del Gonsiglio zu Padua, von 
Biagio Rossetti; im Erdgeschoss 7 Säulenintervalle, deren 3 mittlere sich 
gegen eine stattliche Treppe öffnen. 
Der Pal. del Podeste zu Bologna, 1485 umgebaut von Fioravante, 
mächtige untere und obere Pfeilerhalle, dort mit Halbsätulen (ä. 41), hier 
mit Pilasteru.  Ueber den Saal vgl. ä. 101.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.