Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303590
XI. Kapitel. 
Die 
Composition 
Palastbaues. 
193 
verzierten venezianischen Schlöte oder solche in Gestalt von bemalten. 
Zinnenthürmchen, wie z. B. auf dem Palast von Pienza, aber ohne dass 
irgend ein Gewicht darauf ge-  
legt worden wäre. Ein Anblick 
wie Chambord, wo die wich- '43   
tigsten, characteristisclien Bau-   - U  4:15: N 
formen auf das Dach verlegt  m N     
sind, hätte in Italien durchaus llillll  lll llllltlllllil    it'll 
        lli 
nur Heiterkeit erregt. . iliiäiiiwl 
(Albertl, de re aedlflcato-   
ria, L. Vl, c. 11; L. IX, c. 4  
lässt als einzig wünschens- lwhN     däläjllliiimlilulilj 
werthe Dachzierden Obelisken,  
Laubakroterien und Statuen.   
gelten, und auch dazu ist es mmilqlllll l i'll H  4d  lt, G, glll;  lliülyih 
im XV. Jahrh. an weltlichen  iläHWlLliiN  1113i Ililfi li lmwiliii;  
Gebäuden fast nie und im XVI. u] gitljilyflll ißigliff-jgiäil." e: w;  uijjlillllk lil;  
nur selten gekommen, zum I? illlillilli iiiilillh llllilllill lil Illlliilul llll will 
Theil aus Ehrfurcht vor der. "Sie im lll" "ittllttlllll 
Herrschaft des Kranzgesinlses.) Fiß- 128- Fßssßde nach Sßrliv- 
e 101- _ 
Oeffentliche Paläste; ihre Säle.  W 
Paläste für öffentliche Wiillwiilliiiiiliiiä   ihä , w. 
WW   11:"  i;  3'  Vliäii 
Zwecke werden besonders cha- l  weiße; m    livhwsiliyl: läähljßwhilwiiijli? 
racterisirt durch grosse Säle und  i!  5    Enhndixßi!  Ndiiili i: 31,; lt idwi {i 
  eeh  äei idii i 
Zäsiää wirislicheh egoliiiisclljish   
Leben hatte die Gestalt solcher llnllililiilllllll   mm [mm  
Beeten bereite im Greeßen feee- iitiziiiiiliiiiiwiinuiwiiiifI i Jinliiiiiiiiäigiiiiiiillii   Ifiiiiiii 
w m  ums-vieles... N  
gestellt (ä- 21) WIlllllllilllllillllllllliliF F  iäiilillllfiillHllllllll 
Wir abstrahiren hier von l; ijiiiiikxiäiiiii j    Q M]  i  jii Pi 
den verschiedenen Namen und    Qixii. iixf i?   i iliiiüilniiiyjiiiiiißiiii 
Bestimmungen: Palaizzo del l iniiljliililiiiii   iiiiäliigiiyiliiii    
eemeneß  deue eeeleee,  i  E21; iiieiiiii im i eiwe i" 
del consiglio,  de' tribunali, iefri"?le 
_l del podestäl,  del pre_ Fig. 129. Fassa enae berho. 
fetto etc. Die Bestimmungen haben ohnehin oft gewechselt. 
Von den grossen Sälen ist kaum einer mehr in derjenigen Gestalt 
erhalten, Welche ihm die goldene Zeit gab; auch die Sala del gran- con. 
Burekhardt, Italien. Renaissance. Zweite Aufl. 13
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.