Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303516
Kapitel. 
des Palastbaues. 
Gomposition 
185 
Raum einen noch immer monumentalen Eindruck hervorzubringen. 
sind zum Theil Triumphe des Proportional-Wohlthuenden und 
Optisch-Schönen. 
Es 
des 
hi 
g; 
        p 
 ä 5   
    w? p  f j;   
 ä  es  l 
     E1 iiil i-i 2' 
  I  l      
"w? "U    i e_;w   es 
   
" i",ittälflßtilltft willallt f lt ll llr 
lttltttl illlrümi    
 lliililjl  4 i: diäii   
120. Hof im Pal. Farnese zu Rom. (NohL)  wir    
t   l  
 Pfeilerhallen mit Halbsäulen:   J   
Pal. diVenezia (ä. 37), und höchst     liltillä A 
vollkommen: der Hof von Pal.   
F r  120 M' 1- 1- . 2' 
3322??? d(ie1g2 untgrnvgltlocktitfeilie e 9x   I! 
i) lt .13 
in nahem Anschluss an das Mar- 1x,    i 
cellustheater, das oberste geschlos-    
sen, mit Fenstern. Ä   i) "i  
Der Säulenhof von Bramantds  1' 
Gancelleria (Fig. 121), von den  tL-e  
besten Verhältnissen der Länge zur   Ä-ä 
iirilite Uni? äiöiiellmitszwlei Bqgen.  
a en an orlsc en äu en rmgs-   
  f X 
unudaruber e1n geschl Ob  
geschoss mit corinthisclgääilijilästeri; Fiß" "L Hof d" Ca""enma' wohl") 
die Säulen wahrscheinlich aus der 
anstossenden Kirche S. Lorenzo in Damaso, Welche dafür Pfeiler und 
eine neue Gestalt erhielt (ä. 77). 
Der achteckige Pfeiler, welcher im XV. Jahrh. zu Pintellfs Zeiten 
öfter gebraucht wurde (Fig. 122), hatte seit Bralnante sich nirgendwo 
mehr blicken lassen. 
Andere gute Säulenhöfe der goldenen Zeit: in Pal- della Valle, in 
Pal. Lante etc.  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.