Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303503
184 
Buch. 
Erstes 
Architectur. 
  Im-Gegensatz zu die- 
  sem Allem zeigen die in 
 h  ä. 95 genannten Fassaden 
.12   l 51' des Giulio und Sansovino 
,   liijiiyl, 3 iggml   eine kräftige und angenehme 
. 417  .5" . 31'511 11'" imlfjki"     
 r  - b: 3511:; UWMHALV Wirkung durch die einfach 
 " m,   sten Mittel; oben meist elIl- 
     gerahmte Mauerfelder. 
 1  läwäl  1'     1' Hällfl    
ß f  nrijfßi-   4b!" Die möglichste Ein- 
Ü    55'   heit des Kranzvesimses 
ß lt: lwli-      x l   o  
teilt,    am EX? lijr, ,I  38) Wlrd 1n Rom an 
"X     Kg, den verschiedensten Fas- 
   iaden nach Kräften be- 
m11" 1,354?     .;1 auptet. 
u" V    
   ä] An der hintern Fronte 
    filj  3 gilt,  5; des Pal. Farnese nimmt die 
i,"   11-:  I" "i?    {Tüll  l    
g:  13a   m1: i   i grosse dreibogige Loggia 
I: mlplillil-i    illiäg-llll   des Giacomo della Porta 
 ä im     .die Mitte ein, ohne vor- 
i, E   im g niir-il- oder zurückzutreten; sie er- 
l; n-i f;  hielt ein besonderes, leich- 
'f  teres Kranzgcsimse, dessen 
f ,ll-ivn'f,qii oberster Rand jedoch mit 
  dem des ganzen Palastes 
    U!   i (von Michelangelo, S. 50) 
        1  '32  in Einer Linie fortläuft. 
  i, llealf-J   legt, 311m Der Barockstyl hat erst 
  14114515-1? iill  wililIlL-cfe. um die Mm- des xvu. Jahr- 
   hunderts diese Sitte völlig 
 Ä  m die s: i,   ;;zjilf'"liyä' sprengen können. 
U wir:  WM!    iliiäiiliiiil 
I)     "v  1 w";  T"  r    
'llll lllllllllllllll Willi!!!  lfllllli 5' 97' 
  Römische Palasthöfe. 
  Die Palasthöfe Roms 
Fig. 1:9.  Spada. zu Rom.  (Blaldiriggtziaeh umfassen alle innerhalb 
Letarouillyr dieses Styles denkbaren 
Combinationen, den er- 
habensten Pfeilerbau mit Halbsäulen, die schönsten Säulenhallen", die 
geistvollsten Fictionen, welche grosse Motive in einen kleinen Raum 
zaubern, endlich die genialsten Hiilfsmittel, um mit Wenigem Stoff und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.