Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303365
170 
Erstes 
Buch. 
Architectur. 
Selbst wo 
Palast Pius II. 
etwa die Fenster prächtiger gestaltet sind, 
zu Pienza, sind sie doch unter sich gleich. 
wie 
am 
der Anlage des 
II. bei Anlass 
Rechenschaft. 
Von 
gibt Pius 
wichtigste 
Innern 
seines 
und den 
Palastes 
dabei Waltenden 
zu Pienza (Fig. 
Absichten 
107) die 
Pii II. Comment. L. IX, P- 425: 55' Andere Sienen über Pielräzalllä 
p. 78. 1v, p. 200. vm, p. 877, 394- IX, p- 399; Vgl; ä. 81  ' 
Säle jeder Bestimmung, darunter Speisesäle für drel Verschliiine 
  d H II h f, theils in dem gewö en 
Jahreszeiten, hegen bequem um en a egrggeschoss, theüs darüber.  
   Rechts an der Halle liegt (wie 
    d' -hte Hau t- 
  x ä im Pal. Medici) 1e sac  P 
 treppe; 20 breite Stufen Jede 
 V aus Einem Stein führen zu einem 
5 ZK Z   Fenster 
5 X  Absatz mlt eigenem   
'Z" und 20 von da. rückwartsnin 
V f j  z!" ;  C "d ; d sse e 
   acilläinvonordhrorTrepge des 
272g!   Siirszssriiiaßjiiäiis 
  4 '   FEPPQTI, L c  
  l zur Pracht in nordischen Könlgs- 
   X4 alten den Toscanern 
  burgen, hgf li bt in den 
i A 7?!  ur noc ür er au  
 giensträulnen, Wie jene schlL 
 z  derung von Casa Vismara an- 
5"! ß  Z  t d als eheime Hülfs- 
f. ß 241] Z j deute , un g 
77x    D t St ck hat 
7, Z Z 1x, 5 f) treppen.) er ers e o 
 nach dem Hof zu keine Halle 
 ulxhl mehr, sondern einen geschlosse- 
Fig- 107- Pßl- Picßolominiz" 1316"" (L9 nen Gorridor mit viereckigen 
Fenstern und flacher Cassetten- 
      1 h 
decke; von 1hm aus fuhren Thuren rechts. 111 einen Saal, zu W310 21: 
2 Zimmer und ein Gablnet gehßrßn, lfnkS III den Sommerspelsesa , 
welchen die Capeile stösst. An. deähmltlern äeitei weilche ijstrfclhetililssiiä 
der schönen Aussicht zu Liebe 111 Ha en u ereinan er g 
i) Diese Oeffnung eines Palastes nach der Gartenseite hin ist noch bis in 
die neuere Zeit an italienischen Palästen nicht selten gewesen, nur hat man hie 
und da das schon Geöffnete wieder zugemauert, um geschlossene Räume zu ge- 
winnen. Am Pal. Farnese in Rom enthielten alle 3 Geschosse der Gartenseite 
grosse offene Hallen, allein die des Mittelstockwyerkes wurde zugemauert, als die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.