Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303355
Kapitel. 
Die 
des Palastbaues. 
Gomposition 
169 
Das Lebensprincip der toscanischen Fassade ist die völlig gleich- 
mässige Behandlung, das Verschmähen jeder besondern Characteristik 
der Mittelpartie oder der Ecken, des sog. Gruppirens. 
v1 ul 
ü 
 
n] 
     
     
Pal. W   
 zu ndliwläaißßarAm-QÄQVLÄWM, 
A" "mllllüiiig, xyis-Hiväßäwwß 
  
Beweis einer hohen Anlage 
schmuckliebenden Zeitalter auf 
der florentinischen Kunst, die in einem 
Alles, was irgend die Aufmerksamkeit 
: u    
ß I1   F  
I I 
    lmlnnnulrmlnnm. H:  Ü g 
  lwli-Jllä " --ß 5 
   
 5-1;    - 1 
 QQZQMAJIIIIIIHIIIIIIJIHHIHIIHIIIIHIE _  
 I  '  
   3-1114 
      
Fig. 106. Pal. Riccardi zu Florenz- 
konnte, auch 
auf das Eine 
theilen 
mässig 
auf Prachtpforten verzichtete, 
Ganzq verwandte. 
und 
die 
Mittel 
gleich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.