Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1303037
Kapitel. 
Composition der Kirchen. 
Die 
137 
S. Salvatore zu Venedig um 1534 von Giorgio Spavento (Fig. 89 u. 90), 
ausserordentlieh schön, ohne eine solche pomphafte Chorpartie; das Motiv 
von S. Marco, die Kuppeln (hier drei nach einander) auf je vier breiten 
 
  
  
 
 
i? 
74,3 
 
äifj 
 
 
E 
 
 
31-, 
 
Dom zu Pavia. 
302611 ruhend, die Eckräume als freie Durchgänge auf schlanken Pfeilern; 
die Kuppeln mit selbständigem Licht durch Lanternen. 
(Dasselbe Hauptmotiv, aber mit drei Kreuzgewölben statt Kuppeln, 
schon um 1500 an S. Fantino.) 
(Aehnlich an S. Sepolcro zu Piacenza.) 
Der Dom von Padua, um 1550 von Righetto und della Valle, beruht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.