Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302972
IX. Kapitel. 
der Kirchen. 
Composition 
131 
Rafaels Schule von Athen), bleibt entweder zu dunkel, oder es erhält ein 
fatales Unterlicht. Brunellescds Badia bei Fiesole, mit Tonnengewölbe 
über Hauptj und Querschiff und kuppelichtem Gewölbe über der Kreuzung 
  1]; i 
  CA  1a? 
 Ülßw   s: M? 1-.  M-ljlfrw:  (A; 
Efwäirliifl-    HT 1' ääi: 
13 W "WLM"  {F9 sk M cii' äßi'w 
l T5  " F1! 51x51  
 1  w Wrw   {w v.     1,;   
 w A!   äWWÜn:  H1   
i   A- Ä  w äywwlü A" IIMTLUAi!"äuvwUßllfÜlh[WWWÄPFÄMWßwßwvßlßwvqi W"" w   
 i:   Q   I'M   Äwwßß hfwrlßiiljjljflyys 
 ä  ßßßkeaßvwwßwImßlßfüißwm  
1'     "f: 1M   ("M1   
          
   M  ü   
     T   
          
w? 1m  k;  
WwwFäTßkI m"  M  gww,  äJüwFvßv-xw 
I1." mrmm I fwlhßhmm  alißqu-a 5131111. mulm- lq M   WJWTIWWWWMMWVJWVTP)"WMWFIMIEHi..- m1) nU-y  
h"  w wiirilißß "1 "ü  11  fßll  wwm  (M1? k? lirllm  Jialvitvßiilfß" 
          dwääzqß Ph  W   
m Pißnlä  M w  y vißl 51  vßiäiütä, wüußmißlä zß-Wüjämä ä-Hß:   iliiliiiiw""f'fm 
ewmwß r     Wv-krwkß 1-;  31g (etßwkwkerwlW-ßl-Llwmaw:wir  W 
.1: 1 a; kW     W T:   vßfvllfiääl 1 ß Eä   
 ßim; W123!"   1;,  g  i?  wlßwfltah Jfiälää: "  a3. äii lflzuxy  
 avVX1li liq.   l-x-  Mw, v"    www nur M] {Watwrvß  
mäwsygyyi.   1143m x 1 .39  lalhlgyaiasäsaaa äfmwßwgüäräg: Kimm: , in 151 {mm 1syviß-ä-äfää1w- 
S?   5-1 "   
a1 Monte be 
S. Francesco 
Flure 
(Nach Schill gez. von Riess.) 
gibt als Bau der höchsten Einfachheit keinen Massstab; selbst die Capelien 
öffnen sich einzeln gegen das Schiff, ohne einfassende Ordnung. Vgl. g 81, 
Albertfs Langhaus von S. Andrea in Mantua (Fig. 75), d'Agincourt, 
T. 52, mit cassettirtem Tonnengewölbe von 53 Fuss Diameter und 95 Fuss
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.