Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302946
Buch. 
Erstes 
Architectur. 
S. Sisto in Piacenza, gegen 1500, vermuthlich von Bern. Zaccagni. 
(Vgl. S. 80.) 
Die Nebenschiffe, mit lauter Cupoletten bedeckt, öffnen sich gegen 
Reihen von tiefen Capellen; reiche Rundschlüsse des Ghores und der 
Querarme, üppige Decoration, aber fast gänzlicher Mangel an Oberlicht. 
Einfachere Basiliken mit Tonnengewölbe: S. M. in Organo zu Verona, 
1481,  und S. Bartolommeo a Ports. ravegnana zu Bologna. 
VOII 
Bern. 
Zaccagni. 
 175i  M  
  ' ß-  
  llwli   
 PkwTwäiwiiwgmliäw yägyVzgfßawz  1' M  .l'ß 
 M  1.,  w M1, E L 
Ägqiäiäaliwfäu"  I") Nil l' llria 
 Ulm" Ü  17W 
  M '  
   
 i 711m  WPF 
p], w! i- .1  Jjpimll;    1  m   Äppää? KM Ilgulilllilvlufli]!  
M114"! );lk;!12iA,EiLi l4A1 Fmwnlüßäi v   M 1612maiaillrämtußnk; 
   W     M!  11ÄlääfTEPJÄiJWÄJJJHlimimfüjißllühlg-lmuänlk 
"L  WFWAsAlÜlEAÜiY; 
 v-i-gifzßjä 
Fig. 71. 
Zaccaria in Venedig. 
Flachgedeckte Basiliken: S. M. in vado zu Ferrara, 1475 von Biagio 
Rossetti und Bart. Tristani,  S. Michele zu Venedig, 1466 von Moro 
Lombardo (ä. 41, 43),  SS. Piero e Paolo auf Murano, 1509. 
S. Zaccaria in Venedig, 1457 von Martino Lombardo (Fig. 71), noch 
halbgothische Parallele zu den nordischen Hallenkirchen mit Kreuzgewölben 
auf Rundsäulen. 
'Servi (oder Concezione) in Siena (Fig. 72 u. 73), Säulenkirche mit 
Kreuzgewölben, in den Seitenschiffen sogar noch spitzbogig, angeblich von 
Baldassar Peruzzi. (Vgl. die Details  36, Fig 5.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.