Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302843
118 
Erstes Buch. 
Architectur. 
An S. M. novella in Florenz (Fig. 63) incrustirte A. über dem mittel- 
alterlichen Erdgeschoss den obern Theil der Fassade und gab das erste 
Beispiel der vielleicht nur im Styl der Incrustation erlaubten Seitenvoluten. 
Unten ist die schöne Einfassung der Haupt- 
 thüre (vgl. ä. 48) von ihm. 
 Eine Vorschrift, welcher A. selber nie 
 nachgelebt hat: de re aedif. L. VII, c. 4, 
älxpgö" W F; wof eri einen fror der ganzen Fjronte hin 
  ä    lau en en Porticus mit einem grossern und 
  i   f; Q  äcliici;  irgendwie auszuzeichnenden mittlern Inter- 
         vall verlangt. 
  12kg; l s. 70. 
Eiglitä ätis  w  An d e r e F a s S a d e n d e r F r ü h- 
 I- e n a i s a. n c e_ 
Fig- 62. S. Andrea zu Manna Die Gesammtbehandlung dieser 
Fassaden des XV. Jahrh. hat meist. 
etwas Zaghaftes und Spielendes, da. man sich noch auf den vermeint- 
Jichen absoluten Werth der antiken Einzelformen verliess und sie 
noch nicht auf die Wirkung 
 hin gestaltete und combinirte. 
m Die kleinsten sind in der 
agil.  Regel die besten. 
   Bisweilen hilft der Stoff 
X1    und das schöne Detail. In Rom 
'  hat der ernste Travertin immer 
lila    ffrdeälßagßi; PinFemgb S. {f- 
35:   r e popo o,  gostino erüc  
   tigt durch Hässlichkeit der Vo- 
  Jljäiälm     luten, die auch Pintellfs gering- 
lili 1  sten Bau, die Gathedrale von 
  Turin, verunzieren). 
Fig.  s. M. Novelle zu  Piemäleußlljsjjtij) djjfzf: ggf 
rentiner Bernardo di Lorenzo  
einem Langhaus von 3 gleich hohen Schiffen entsprechend, in sehr 
mässigen Formen kräftig gegliedert; hier zum erstenmal gehen durch den 
Giebel zwei Pilaster hindurch, welche eine Fortsetzung der untern Wand- 
pilaster sind. 
In Venedig geben Incrustation und verzierte Friese und Pilaster immer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.