Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302789
112 
Erstes Buch. 
Architectur. 
in ihrer Art sehr vollkommen, andere 
starken künstlerischen Gährung. 
merkwürdig 
als 
Zeugnisse 
einer 
Der jüngere Ant. Sangallo pflegte bei seinen zahlreichen Kirchen- 
bauten nur die centrale Form: S. M. di Loreto in Rom (schon 1507) als 
Achteck, die beiden Tempietti im Bolsener See, zwei Projecte für S. Gia- 
como degli Incurabili zu Rom, Kirchen in Foligno und Monteliascone etc. 
Vasari X, p. 3, 7, 35, 44, 64, 66, v.diAnt.Sanga11o, sammt Commentar. 
Jacopo Sansovino, der 60 Kir- 
- chenentwürfe fertig liegen hatte, 
h konnte doch nur eine ovale und 
   eine quadratische Kirche (S. Martino 
 ä" in Venedig) mit centraler Anlage 
 pi Im", ausführen; Vasari XIII, p. 88, v. 
 di Jac. Sansovino;  Francesco 
 Sansovino, Venezia_, fol. 97. Sein 
 Plan für S. Giovanni de' Fiorentini 
'jiÄl-Äiriirllfliii  zu Rom mit einer rossen Mittel- 
 "ivr-Eiry.  ,  g 
Vlllälrfiliviji; kuppel und vier halben (oder gan- 
 '1 zen?) Kuppeln auf den Armen des 
  l   griechischen Kreuzes, wurde von 
   .h  ä  Leo X. ausdrücklich um dieser Form 
 i Npji   willen den Plänen der Mitbewerber 
lihil-tliiattläiiilillli veegeeeeee, aber "ieht ausgeführt; 
..ä,liill   Vasari 1. c. p. 80. Seine ausgeführ- 
gää_ljrg,iiäääl  ten Kirchen sind sonst lauter Lang- 
   bauten. (Von den fünf Plänen, 
Iiiixlilä:    an   welche Michelangelo für die eben 
w lnll lt itllil  1 illllllilllrlill gen-nm-Kirßlxe entwarf, e ß- e, 
unter-stiller  nn'eit'tiiti' glaubt Leere-Mr edlem 48 Rom 
        H moderne, Texte p, 541, emen er. 
I1"?     mittelt zu haben und zwar einen 
Fig. 52. Gap. in S. Bernardino zu Vercna. QFOSSGII Kuppelbaiu.) 
Bernardino Zaccagni 1521; la 
Steccata in Parma, griechisches Kreuz mit runden Abschlüssen, Kuppel 
und niedrigen Eckcapellen, als Masse von schöner Wirkung. 
Sanmicheli: die runde Capelle an S. Bernardino zu Verona (Fig. 52 
und 53), innen die antiken Formen geistvoll und prächtig durchgeführt 
 bis in die Cassetten der sphärischen Kuppel;  
Madonna di Gampaglla, vor Verona gelegen (Fig. 54 und 55), erst 
nach Sfs Tode (1559) und ungenau ausgeführt, grosse Rundkirche _von 
sehr eigenthümlicher Anordnung; Vasari XI, p, 121, v, dj Sanmicheli. 
Vgl. p. 123, Nota, die achteckige Hauscapelle einer Villa.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.