Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302720
106 
Erstes Buch. 
Architectur. 
Bramante und 
Peter 
Rom. 
Mit dem Wechsel des Jahrhunderts offenbarte Bramante in Rom 
nicht nur eine Wandlung seines Styles (ä. 27, 49), sondern er that 
auch in der Anlage seiner Kirchen die grossen Schritte, deren Folgen 
sich bis in die späteste Zukunft der Kunst erstrecken werden. Vom 
1 
_ 
{.1 '   
 ä    ß z 
1,   Fiat,   1. 
wßlalmiwßäiääßßkßßßg, 
 
  
Wkßllädivßäüä  4 Ü,  
'15; Hi: K". wgärfiff;     
g  50  nmfrn 
Consolazione zu Todi. 
Achteck geht 'er über zu der Kuppel 
Kreuz mit halbrunden Abschlüssen. 
mit 
Cylin der, 
über 
griechischem 
Beim Achteck mit Nischen und Umgängen geräth die Kuppel bald 
sehr breit und ist dabei unmöglich hoch in die Luft zu bringen. Schon 
die Kuppel alle Grazie zu Mailand ruht thatsächlich auf 4 Bogen.  
Madonna della. Gonsolazione zu Todi (Fig. 45 u. 46); düägincourt, 
Archit, T. 58; über den vier Hauptbogen ein bedeutender lichtbringender
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.