Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301555
Vorwort. 
Das Werk, welches im Jahre 1867 als Theil und Fortsetzung 
v'0n Franz Kuglefs Geschichte der Baukunst erschien, tritt hier 
mannigfach berichtigt und mit einem sehr viel grösseren Reichthum 
von Illustrationen an's Licht. Der Verfasser glaubte, es sei wünschbar, 
dass neben die erzählende Kunstgeschichte auch eine Darstellung 
nach Sachen und Gattungen trete, gleichsam ein zweiter systematischer 
Theil, wie diess seit Winckelmann mit der Kunst des classischen 
Alterthums geschehen. Es ergeben sich bei einer solchen parallelen 
Behandlung des Zusammengehörenden manche Resultate, welche die 
nach Künstlern erzählende Geschichte nicht zu .betonen pflegt. Die 
Triebkräfte, welche das Ganze der Kunst beherrschten, die Präcedentien, 
von welchen der einzelne Meister bei seinem Schaffen bedingt war, 
treten hier in den Vordergrund, während die Künstlergeschichte den 
grossen Vorzug behaupten wird, die Individualitäten in ihrer Macht 
und Fülle schildern zu dürfen. Vielleicht liesse sich die hier vorlie- 
gende Arbeit auch durch ihre Kürze rechtfertigen, indem sie den 
wesentlichen Kunstgehalt einer Periode in einen kleinern Umfang zu- 
sammendrangt als diess die Künstlergeschichte vermag. Dem Verfasser 
hat sich übrigens sehr klar die Wahrheit aufgedrängt, dass wer in 
der Kunst nicht einmal Dilettant ist, diese Art von paralleler Forschung 
und Darstellung immer nur bis zu einem mässigen Ziele führen kann, 
und dass Forscher, welche zugleich mit der Ausübung der Kunst ver- 
traut sind, dieselbe mit ganz anderm Erfolge fördern würden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.