Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302691
IX. Kapitel. 
Composition 
Die 
Kirchen. 
der 
103 
höchste Bauidee 
heitern Formen 
verwirklichen. 
seiner Zeit 
und später 
zuerst (in Oberitalien) in reichen und 
in majestätische): Würde und Grösse zu 
1    i 
   2x3 7 II 
ß A xy x   
n   
 ßwä 
Fig. 34. Madonna. di S. Biagio 
zu Montepulciano.  
 c  u 
   
s. Giov. äiräoäogg ffveneaig. 
Sein frühster bekannter 
am Fluss Metaurus, dann 
Vasari VII, p. 128, Nota, v. di Bramante. 
Bau (1474) war ein rundes Madonnenkirchlein 
5m!  
FiE. 37-39. s. M. (w miracoli zu Br ( 1, um mwälülxtdalli 
aß er tle.) 
folgen, in Mailand und Umgebung, theils sicher theils nur nach der Tra- 
dition (die ihn zu einem Gattungsbegriä macht) ihm zugeschrieben: 
Octogon als Ghorbau der Kirche zu Ganobbio am Lago maggiore;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.