Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302616
VIII. 
Kapitel. 
Baumodell. 
Das 
95 
Julius II." der Sage nach umdrängt von Holzarbeitern mit lauter 
Modellen für S. Peter, die wie Scheunen anzusehen Waren, antwortet 
lachend: Wir habend nit mehr dann ein Kirchen zu bawen, darzu ist 
Uns ein Model geilugsam, ein sollichen habend wir zum Volkomnesten, 
was wolt ihr dann mit disen ewern Hüttlen machen? (S0 die alte Ueber- 
Setzung von Bernardini Ochini Apologen, Buch I, Apol. 23; das ital. Ori- 
ginal ist kaum mehr aufzufinden.) 
Auf das unvollendete Modell für S. Peter, welches Bramante hinter- 
liess, folgten diejenigen des Rafael, Peruzzi, Ant. Sangallo d. j. und Michel- 
angelo; Vasari X, p. 17, ss. v. di Ant. Sangallo; XII, p. 227, 252, v. di 
Michelangelo. 
Brarnante hatte auch 
für den vaticanischen h. 
Hauptbau ein awunder-  
barese Modell geliefert;  
Vasai-i- V11, p. 133, v. a1   t 
Bramante; Panvinio I. c. 4.5„ 
e 8) p- 865- S-  Ra- llllllli ' 
äaePs äölazerg es Mlodelli  
ven "(im er Ogg f im   . 
asan I, p. 41, v. d1  gyaawlcig:  (i Vglväiäägbltxl T 
Ratfaello.  
VitOIIVS 1501111105611  llllltllilllllllllllll:  
für die Kirche de1l' Umilta, Wal,  
womit er die Pistojesen        
hin-iss (1509): Vase-i VII, ltli  ill   [Hit u l  Nil 
 nimmt im  Jims  iiiliilliitriiii ltlän   I'll 
10' 139, V' dl Bramanta mmulilliitmll" ä_t. Iiililliiillläll _l lt .._warlmeiv 
Unter Leo X. con-  
Currirten die Künstler für Fig. 31. Dom-Modell zu Pavia.  
die Fassaden des Domes 
und der Kirche S. Lorenzo in Florenz mit Modellen und Zeichnungen; 
Vasari XII, p. 201, v. di Michelangelo; XIII, p. 77, s. v. di Jacopo San- 
sovino.   h t 
Michelan elo's beständi es Modelliren ä. 50. Das Mßdell des 1'619 5 e" 
seiner 5 Entväirfe für S. Gigvanni de' Fiorentini in Rom binnen 10 Tagen 
von Tib. Calcagni unter Aufsicht des 85jährigen Meisters in Thon modellirt; 
verloren sammt der Holzcopie danach und den übrigen Entwürfen; Va- 
sari XII, p. 265, v. di Michelangelo. 
Sein Modell der Treppe für die Laurenziana 1559 kam bin einem 
Schächtelchens von Rom nach Florenz; Gaye, Caüeggio m, P- 12- 
Vasari musste ein hölzernes Modell seiner Umbauten am Signoren- 
Palast auf Befehl des präcisen Cosimo I. nach Rom mit sich nehmen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.