Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302577
VIII. 
Kapitel. 
Baumodell. 
Das 
L. B. Alberti braucht bei Anlass seiner Fassade an S. Francesco zu 
Rimini für die geheimnissvolle Harmonie der Theile zum Ganzen bereits 
das Wort ßtutta quella musicas. (Lettera sulla cupola etc., opere volgari, 
Tom. IV.) Die NDLlSiCalischen PFOpOPtiOHBIN (ä. 26) auch bei dem Bio- 
graphen Brunellescds. 
Verhältnissangaben für bestimmte einzelne Fälle theilt z. B. Serlio 
häufig mit, lässt sich aber auf keine principiellen Erörterungen ein. 
Schon damals fehlte es nicht an Leuten, welche der Sache auf spe- 
culativem Wege beizukommen suchten. Dem Jac. Sansovino corrigirte 
1534- ein Mönch Francesco Giorgi die Proportionen seiner Kirche S. Fran- 
cesco della Vigna zu Venedig nach einer platonischen Zahlentheorie, wo- 
von ein kleines Muster Vasari XIII, p. 85, Nota, v. di Jac. Sansovino. 
Die Anwendung der antiken Ordnungen hat vielleicht an keinem 
einzigen Renaissancebau über die Verhältnisse entschieden. Der Bogenbau 
war von vorn herein an nichts gebunden und die Wandpilasterordnung 
hatte schon bei den Römern völlige Freiheit der Intervalle. Dazu die 
Sockel und Attiken nach Gutbefinden. 
Die Verhältnisse in ihrer Beziehung zu den Formen und diese zu 
jenen bleiben daher Sache des höchsten und feinsten künstlerischen Ver- 
Inögens. Es handelt sich um einen Styl, bei welchem das wirkliche Leben 
nicht in der (wenn auch an sich sehr schönen) Einzelbildung der Formen, 
sondern in ihrer Proportionalität zum Ganzen liegt. Wer dieses Gesetz 
nicht wenigstens nachempfinden kann, der Wende sich vom Styl der 
Renaissance ab und suche sein Ergötzen anderswo. 
VIII. 
Kapitel. 
Das 
Baumodell. 
Zeit. 
gothischen 
der 
Modelle 
Die 
kühner Ab- 
Darstellung) 
den Vorder- 
Während im übrigen Europa der Bauriss (oft in 
wechselung von rein geometrischer und perspectivischer 
genügt, tritt in der italienischen Baukunst das Modell in 
grund. _
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.