Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Renaissance in Italien
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1301055
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1302466
Erstes Buch. 
Architectur. 
dem kenntlichen Einfluss der Altartabernakel im Innern des Pantheon 
wird das Fenster zu einer ernsten, mächtigen Erscheinung; die Pfosten 
erhalten regelmässig Pilaster oder Halbsäulen, ja vortretende Säulen; jetzt 
erst wird auch die Fensterbank ausgebildet; in den Fensterfriesen be- 
haupten sich die (schon früher vorgekoinmenen) Inschriften.  
An den Thürpfosten der Kirchen sowohl als der Paläste weicht die 
reiche Decoratidn einer Ausdrucksweise, welche auf das Einfach-Mächtige 
   
 "ißäg! 431'gj1w"11q1l[1;;; 13.311; iiwtßqt  äiiälllläjyiiwi g   
  314i? 51W.   jV 114 äßifj U? 1'"  
 IHN  
 W'T-   
 i,      
  Mlljmxlwß hlwyi, 4 .1 H11  
 , läixäiwililixwlßligiiä  
 Ä "Wtri" "Mr  
  um  MM  
Ü? j 
Bartolini zu Florenz. 
gerichtet ist; statt der Zierrathen sind jetzt die Profile das Sprechende; 
häutlg vertretende Säulen oder Halbsäulen namentlich dorischer Ordnung; 
als classisch geltende Beispiele: Vasari VIII, p. 171, v, di A_ Sansovino; 
    V.  PGFUZZI;  IX,   V,  FI-a Gigconda (Dem 
angeblichen Entwurf Bramantds für die Pforte seiner Cancellaria, bei 
Letarouilly III, Tab. 351, kann ich nicht recht trauen.) 
Sodann wird jetzt der Giebel nicht mehr den geistlichen Gebäuden 
vorbehalten, sondern auch auf Fenstern und Thüren der Paläste ange- 
bracht. Als Baccio d'Agn0l0 diess an Pal. Bartolini in Florenz (Fig. 26)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.