Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1296896
bis {auf Cigzxani. 
Die Caracci, ihre Zög]. u. Nachf. 
87 
sich bewegen. Die, welche Tugendhafte spielen, haben so 
sanften, aufrichtigen, licbreicheu Andruck, dass sie Liebe 
zum Guten einilössen. Eben so flössen die Bösen und Verbre- 
eher tödtliehen Hass ihrer Laster ein, Niemand helfe ander- 
wärts schönere und manniehfaltigere Gewänder, lieblichern Putz, 
oder majestütischere Mäntel zu finden! Die Figuren sind an 
ihrem Orte und in einer Stellung, die dem Ganzen dient, und 
durch das Ganze geht ein Licht, das die Seele erfreut, sich 
aber in den Masken der schönem Gesichter immer mehr und 
mehr belebt, damit sie Auge und Herz zuerst anziehen. Das' 
Angenehmste des Schauspiels ist, die Bühne von einem Ende 
zum andern zu durchlaufen und zu beobachten, wie jedes seine 
Rolle spielt. Gewöhnlich bedarf es keines Dolmetschers, zu er- 
klären, was sie empfinden oder sagen, allen steht es in Gebär- 
dung und Gesicht geschrieben; hätten sie Worte, sie könnten 
dem Ohre nicht mehr sagen, als hier dem Auge. Ein Beweis 
ist die Geiselung des heil. Andreas zu S, Gregorio in Rom, 
die er mit Guido wetteifernd malte und seinem zum Galgen 
geführten Andreas gegenüber stellte. Es ist eine verbrauchte 
Geschichte, dass eine alte Frau lange vor Domeniehino's 
Bilde gestanden und es Stück für Stück einem liinde neben 
sich erklärt, dann aber sich nach Guido's Bilde gewendet, 
es ohenhin besehen habe und fortgegaxigen sei. Man erzählt 
noch dabei, dass Annihale, der dies erfahren, auch darum 
das erste Werk dem zweiten vorgezogen habe. Ferner sagt 
man, als er einen der Henker gemalt, habe er in, Zorn zu 
gerathen gesucht, drohend sich gebärdet und gesprochen, An- 
nibale aber, der ihn dabei überrascht, habe ihn umarmt und 
gesagt: „Domenico, heute lerne ich von dir." So neu und 
doch wahr schien ihm, dass der Maler, wie der Redner, in 
sich fühle, was er Andern darstellt. 
Gleichwol ist diese Geiselung nichts gegen die 
nion des heil. Hieronymus 26), oder das Martyrthunx 
Commu- 
der heil. 
26) Die Communion ist nicht, wie die Geiselung, ein Frescobild, 
sondern ein Ällarbild in Oel, das sich 1820 in der Gemiildesamm- 
lung im Vatican befand. Früher war es in der Kirche della Carilä. 
zu Rom. Am vorzüglichsten ist es von Jak. FreiQgestochen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.