Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1296482
46 
Oberitalien. 
Drittes Buch. 
Die bologner Schule. 
Mattioli starb jung; seine Arbeiten findet man in mehrern 
Privathäusern, besonders aber bei den Zani; die von Giu- 
lio _Morina in ..mehrern Kirchen von Bologna haben mei- 
stens etwas dem Style von Parma, wo er einige Zeit in her- 
zoglichen Diensten malte, Nachgekünsteltes. 
Orazio Samacchini, Sabbatiniis vertrauter Freund, 
von gleichem Alter, auch kurz nach ihm gestorben, ling mit 
Nachahmung Pellegrinois und der Lombarden an. Hierauf 
ging er nach Rom, ward unter Pius Yl. bei den Malereien im 
königlichen Saale gebraucht, und bildete sich im Geschmack 
der römischen Schule, wesshalb ihn Vasari, der ihn Fumae- 
cini nennt, Borghini und Lomazzo loben. In diesem 
neuen Style aber gefiel er Allen mehr, als sich selbst, und 
als er wieder nach Bologna zurückkehrte, berenetc er oft, 
dass er Oberitalien verlassen habe, wo er seine erste Manier 
hätte vervollkommnen können, ohne sich nach einer neuen 
umzuthun. Dennoch konnte er immer mit dieser aus so 
verschiedenen gemischten und eigenthümlich ausgebildeten zu- 
frieden seyn, die in jedem Charakter viel Ausgezeichnetes 
hat. So das Gemälde: die Reinigung, zu S. Jaeopo, wo die 
Hauptfiguren durch zärtliche und würdige Rührung bezau- 
bern, die Kinder, welche am Altare sprechen, und das Mild- 
chen mit einem Körbchen, Worin zwei Tauben, die es neugie- 
rig betrachtet, durch Einfalt und Anmuth hinreissen. Kenne;- 
haben nichts, als den übermüssigen Fleiss, womit er mehrere 
Jahre dies Bild durchdachte und gliittcte, daran ausgesetzt. 
Doch ward es, als eines der berühmtesten seiner Schule, von 
Agostino gestochen und selbst Guido scheint es in seiner 
für den Dom zu Modena gemalten Vorstellung benützt zu ha- 
ben. Gleich kräftig ist dieser Maler, wo es die Gegenstände 
fodern. Man lobt seine Capelle, von welcher wir bei der par- 
maer Schule sprachen; aber sein kräftigstes, tiichtigstes Werk 
ist die Decke zu S. Abbondio in Cremona. Dort herrschtdas 
Grossnrtige und Schreckliche in den Figuren der Propheten, 
ihren Gebärden, Stellungen, den schwierigsten wegen des en- 
gen Raums, und doch den hesterfundenen. Dazu ist eine Na- 
türlichkeit der Verkürzungen und eine Kenntniss der Pcrspective 
von unten nach oben darin, dass es scheint, als habe er alles 
Schwierige der Kunst häufen gewollt, um es zu besiegeln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.