Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1299530
Uebäi 
Styl 
und 
Manier. 
351 
ler und Gefüss der Idee, in welcher Beide sich durchdringen sol- 
len. Wie tief, treu und vollständig, mehr oder weniger sie sich 
damit, um einen chemischen Ausdruck zu brauchen, siittigen, 
dies wird durch die Begriffe Styl und Jilanier bezeichnet, wel- 
che demnach nur metonymischer Ausdruck dieser mehr oder 
weniger gelungenen und erreichten Vermittelung und Einheit 
individuell schöpferischen Kunstsinnes mit der Schönhcitidee in 
ihrer Besonderheit sind. Styl ist also ursprünglich und zu- 
vörderst noch gleichgültiges und unentbundenes, aus des Künst- 
lers Gemüth nicht entlassenes Schönes, das sich aber in und 
an- dem Künstler und seinem Werke zu entwickeln und zu ent- 
binden hat; gleichsam der hinterlegte Erwerbstamm von Schö- 
nem, woraus er den Bestand seiner Erzeugten zu bestreiten 
hat. Hierin nun ist enthalten, dass der Styl einmal im Künst- 
ler zwar subjectiv, im Werke ohjectiv, aber auch gleich sehr 
im Künstler ein Objectives sei, als in welches die von der 
einzelnen Leistung sich für andere zurüeknehmende Kraft zu- 
rückgeht und sich sammelt, wie im Werke ein Subjectives, 
das hinwieder an ihm seine Macht erweiset, die Macht der Idee 
über den Künstler. So ist denn Styl unwillkürliches, unbeab- 
sichtigtcs Ergebnis der Gesammtbildung des Künstlers, seiner 
Auffassung der Natur und des Geistes, mithin Ausdruck sei- 
ner innersten geistigen Eigenthümlichkeit, die er seinen Wer- 
ken ein- und aufprägt; der Puls seiner Persönlichkeit könnte 
man sagen, wenn man diesen Begriff in Steffensischem tie- 
fern Sinne fasste. 
Ferner ergiebt sich aus dem Bisherigen, dass Styl mehr 
oder weniger alle Momente der Schönheit ausgedrückt, oder 
aufbewahrt in sich trägt; dass er einerseits etwas Angebornes, 
dem blassen Verstand ebenso wenig Erwerbliches und Erreich- 
bares, als Begreifliches, mithin auch etwas Höheres als Tech- 
nik ist, andererseits aber auch zugleich etwas Erlernbares, Bild- 
bares; weiter, dass er nicht nur Völkern und Künstlern, on- 
dern auch Künsten, bildenden wie redenden, so auch Kunst- 
kreisen, d. i. Schulen und Kunstperioden, eigene, als welche 
sich ebenfalls, wie der durch Persönlichkeit und Stammthüm- 
lichkeit bedingte Künstler, in einem bestimmten Machtgrund 
und Gebiete der Bildung bewegen; in allen diesen Beziehungen. 
aber seine Doppelnatur, das lneinanderschcinen des Göttlicheni
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.