Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1299346
332 
Oberit. 
VI. Buch. 
Die Maierei in Piemont u. d. Umgeb. 
Gualla von Casalmonferrato beschäftigte sich ebenfalls mit 
YVanämalerei, malte aber auch in Uel in der Hauptstadt, wie an 
mehrern Orten des Gebiets. Wiewol er spät zu malen aniing, 
ward er doch ein" lebhafter Bildnismaler. Freilich durfte er 
auch über diese Gattung nicht hinausgehen; denn er hatte zu 
grössern Arbeiten keine Anlage. Bereits in seinem Alter liess 
ersich als Paollottaner eiukleiden und fing an in Mailand eine 
Kuppel ihrerKirche zu malen, starb jedoch vor beendigter Arbeit. 
l In einer andern Gattung der ltlalerei und mit nicht gemei- 
nem Rufe, übte sich Domenico Olivieri, der dazu gebo- 
ren war, durch persönliche Lächerlichkeit, Witzworte und wit- 
zige Geluälde zu ergetzen. In den piemonter Bildersammlun- 
gen sind seine sinnreichen Zerrbilder nach Laer's und anderer 
wackerer Niederländer Art sehr bekannt. Zu seiner Zeit war 
die grosse Sammlung des Fürsten wol um 400 niederländische 
Stücke gewachsen, welche nach Prinz Eugens Tode in sie über- 
gingen und noch immer sich durch das feine Schnitzwerk und 
den Geschmack der Rahmen auszeichnen. Niemand nützte ie 
besser zur Nachahmung, als Ülivieri. llätte er leuch- 
tende Tinten, man würdeihn für einen Niederländer halten; 
er ist drollig in seiner Wahl, stark im Colorit, frei in Füh- 
rung des Pinsels. Der Hof hat zwei grosse Bilder mit einer 
Menge ungefähr spannenhoher Figuren; eins ist ein Markt 
mit Marktschreiern, Zahnärzten, Bürgerraufereien und allerlei 
Volksverkehr; man kann es ein kleines bern isches Gedicht neu- 
nen. Dieselbe Geschicklichkeit trug er auf heilige Gegenstände 
über, wie auf das Sacramentswunder, welches er in vielen 
kleinen Figuren auf zwei Bildern darstellte, die noch in der 
Sacristei der Fronleichnamskirche aufbewahrt werden. Seinen 
Styl erbte ein Graneri, der ihn recht gut nachahmte und 
vor etlichen Jahren starb. 
Auch einen prager Maler hatte der Hof, Namens Franz 
Anton Meierlc, geußöhnlich Monsieur Maier genannt, 
welcher trotz so vieler grosser Arbeiten doch nicht so berühmt 
werden konnte, als durch kleine Bilder in niederländischen; 
Geschmack; in diesen aber ist er trefflich. Auch in Bildnissen 
war er tüchtig. Der Bischof Cardinal von Vercelli hat von ihm 
einen Greis mit einem liiflSellglilSß, höchst wahr und wunderlich; 
und in derselben Stadt, wo er in seiner letzten Zeit lebte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.