Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1299195
Maler d. 17. Jahn-h. u. erste Stiftung d. Akadem. 
317 
in Italien selbst wenig bekannt ist. Er lebte nicht lange und 
arbeitete zumeist für Bürger. Oeffentlich hat man Einiges von 
ihm und mehr als ein Bild in S. Francesco, wo man den Hei- 
ligen zu Füssexi des gekreuzigten Heilands mit mehrern Engeln 
sieht, welche Schmerz und Thränen mit ihm theilen. Das 
Bildnis dieses Künstlers, vpn ihm selbst gemalt, befindet sich 
ebenfalls in Casale beim lilarch. Messi, und einige Nachrich- 
ten von ihm gab der Stiftsherr de" Giovanni heraus, wie ich 
aus della Valle's Vorrede zum elften Bande des Vasari 
ersehe. 
Zweiter 
Zeitraum. 
Maler 
siebzehnten Jahrhunderts 
Akademie, 
des 
erste Stiüung- der 
und 
Wenden wir uns nun wieder nach Turin und zum siebzehn- 
ten Jahrhundert, in dessen Anfange die oben angezogenen Künst- 
ler entweder noch lebten, oder seit kurzem gestorben waren, 
so linden wir da Federigo Zuccaro, welcher auf seiner 
Reise zu den Fürsten ltaliens,- wie Baglione sich darüber 
ausdrückt, Turin zu sehen nicht unterliess. Er lieferte da- 
selbst einige Biider für mehrere Kirchen, und iing auch eine 
Gallerie für den Herzog zu malen an, die er aber, ich weiss 
nicht warum, nicht vollendete. Baglione sagt nicht, 0b diese 
Gallerie für die Kunst bestimmt gewesen; aber es ist wahr- 
scheinlich: denn damals hatte das Herrscherhaus eine bedeu- 
tende Sammlung von Marmorwerken I), Zeichnungen und Car- 
tons, die nvachmals vermehrt noch in dem königl. Archiv auf? 
bewahrt wird; besass auch eine auserlesene Bildersamnmlung, 
die ebenfalls vermehrt jetzt noch immer die Zierde der Hof- 
stadt und der fürstlichen Landsitze ist. Darin belindenfisich 
Werke von Bellini, Holbein, den Bassani; die beiden 
grossen Geschichtsbilder von Paolo, die Herzog Karl bei ihm 
bestellte undlRidolfi anführte, mehrere Bilder der Caracci 
und ihrer besten Schüler, darunter Albano's staunenswerthe 
L 
Galleria 
Maria-i 
288.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.