Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei in Italien vom Wiederaufleben der Kunst bis Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Lanzi, Ludwig Wagner, Adolph Quandt, Johann Gottlob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1295582
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1298557
Zeitraum. 
Zweiter 
Perino 
und 
seine 
Jüngelr. 
253 
dargestellt hatte  Ist der Ausdruck nicht so trefflich, die 
Amnuth nicht so hoch getrieben, so rührt dies daher, dass dies 
grosse Muster von Vielen nachgeeifert, von Keinem aber er- 
reicht werden kann. Dazu kommt, dass Perino , seinem 
gewählten Grundsatze gemäss, nicht so vollendet, als der Mei- 
ster ist, und in Zeichnung des Nackten an Michelangelo 
bangt, wie Giulio. Vier Zimmer wurden dort nach Vagiüs 
Cartons von Luzio dem Römer und etlichen Lomharden, sei- 
nen Gehülfen, gemalt, sagt Vasari; einer derselben, Namens 
Guglielmo Milanese, folgte ihm auch nach Rom und. 
bekam dort. die Stelle eines Bleistcnxpelheamten. Die übrigen 
sind in der Geschichte unbekannt und mussten wol theils nicht 
sonderlich geschickt, theils wohlfeil gedungen seyn, indem man 
dort Figuren sieht, die etwas Rohes und Schweres haben. 
Derlei Schwächen sind in den Arbeiten, die Perino über- 
nahm, nicht selten; hatte er die Vorlegebliitter, "oder Zeich; 
nungen dazu gemacht, so liess er sie von seinen Schülern aus- 
führen ,l was ihm Geld eintrug, aber freilich auch seinen Ruhm 
schmiilerte z). Dies bemerkt Vasari, und ich begreife nicht, 
wie er den Muth hatte, diessfalls die_ Arbeiten zu nennen, 
irelche ebenfalls mittels ihrer Schule Raffael und Giulio 
Romano ausführten, geehrte, in der Wahl ihrer Gehülfen un- 
tadelhafte, im Ueberarbeiten fleissige und nie solcher Gegen- 
klage würdige Meister, wie sie Perino's Habsueht in ähn- 
lichen so oft verdiente. Im Palast Doria ist auch in einer 
Halle ein von ihm angefangener, von Pordcnone fortgesetz- 
ter und von Beccafumo vollendeter Sims von Kindern, auch 
Wol ein Uebcrrest von dem, was Girolamo aus_Trevigi dort 
malte, der aus unbesonnener Eifersucht auf Perino schnell 
den Fürsten und die Stadt verliess. Perino malte in Genua 
einige Kirchenbilder, und auch von andern Orten kamen etliche 
vnu-qäii 
1) L anzi meint Raffaefs Hochzeit der Psyche in der Farne- 
sina zu Rom. Q. 
2) Perin de! Vaga hat ein sehr braune Colorit und dunkle, 
undurchsichtige Schalten. Selbst bei Oelgemälden, die von seiner cig" 
neu Hand ausgeführt wurden und nicht. von Schülern, sind diese Män- 
gel bemerkbar. Er war übrigen! erfindungsreich und thätig und also 
25995511915.- vielen Arbeiten vorzuslelm. Starke Verzeichnungeln liess er 
sich oft im Feuer der Erlinrlung zu Schulden kommen, ohne dass 
man solche seinen Geliiilfen zur Last legen kann. Q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.